Pilzaktion in der Naturschutzstation Zippendorf

Unter der Leitung der vier Pilzberater Reinhold Krakow, Irena Dombrowa, Elfi Hruby und Brigitte Schurig zogen gestern ca. 65 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulen des Stadtteils (u. a. aus der Gutenbergschule) von der Naturschutzstation aus sternförmig in Richtung Muess, Richtung Zoo und Richtung Schleifmühle, um unterwegs Pilze zu sammeln.

Heute folgten auf dem Hof der Naturschutzstation eine rasante Pilzrallye, Malbögen zum Unterschied zwischen Lamellenpilzen und Röhrenpilzen, Fühlkästen mit Naturmaterialien und eine köstliche selbstgemachte Pilzsuppe. Helfer waren unter anderem: Ulrike Rogasch, Praktikantin der Caritas, sowie alle Mitarbeiter der Naturschutzstation. Über die Verwendbarkeit und Essbarkeit, aber auch über die Giftigkeit einiger Pilze klärten die 4 Pilzberater die Kinder auf, die mit großem Interesse bei der Sache waren.

Ermöglicht wurde all dies durch ein Projekt der Katholischen Jugend Schwerin (Michael Jonitz) in Zusammenarbeit mit der Naturschutzstation Zippendorf (Heidi Dombrowa), gefördert durch den Verfügungsfonds „Soziale Stadt“. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns auch bei Bernade Hartrampf-Yovogan von der Caritas bedanken.

Dank der Förderung konnten Kinder des Stadtteils den Wald und die Naturschutzstation erkunden und die Natur mit allen Sinnen erleben.

Dr. Birgitta Tremel


Produkttipps

Nach oben scrollen