Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Plastiktüte mit gefährlichen Medikamenten verschwunden

Polizei warnt Finder vor Missbrauch

Kurz nachdem eine 48-jährige Schwerinerin am Montagabend eine weiße Plastiktüte mit gefährlichen Medikamenten an der Straßenbahnhaltestelle „Blumenbrink“ liegenließ, war die besagte Tüte auch schon verschwunden. Denn die benachrichtigten Verkehrsbetriebe konnten die Tüte kurz darauf nicht auffinden. Da sich im Beutel neben Sportschuhen, Handtüchern und Reha-Unterlagen auch schmerzstillende Medikamente, stellenweise mit dem Wirkstoff Morphin, befunden haben sollen, warnt die Polizei die möglichen Finder vor Missbrauch. So könne der Gebrauch der Medikamente schwerwiegende Gesundheitsschäden nach sich ziehen.
bzw. zum Tode führen.

Der Finder der Tüte wird gebeten, diese bei jeder Schweriner Dienststelle abzugeben, bzw. die Polizei telefonisch zu informieren.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]