Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Post gewinnt mit 20:19 gegen den TV Emsdetten

Post Schwerin nach schwachem Spiel glücklicher Sieger gegen Emsdetten.  Nach 11:8 Halbzeitführung wurde es zum Spielende noch äußerst knapp, dabei führte Post in der 35. Minute bereits mit fünf Toren plus (14:9). Lars Klüttermann warf sechs Tore.
Schwerin (WG): Im ersten Heimspiel der Rückrunde hatte Post Schwerin den TV Emsdetten zu Gast. Die 1.380 Zuschauer erwarteten ein spannendes und gutklassiges Spiel, da Emsdetten auf dem dritten Tabellenplatz lag. Doch wieder einmal kam richtiger Spielfluss zustande. Alles sah nach Kampf und Krampf aus. Neuzugang Danny Anclais konnte dem Spiel keine Impulse verleihen und bot auch keine bessere Leistung auf Rechtsaussen als sein Vorgänger Torsten Schilk, der bis Saisonende nach Loitz ausgeliehen ist.
PuteraDas Spiel fing schon recht unkonzentriert auf beiden Seiten an. Erst nach 5 Minuten erzielten die Gäste das erste Tor. Bis zum 7:7 lief Post ständig einem Rückstand hinterher. Beim 8:7 (25. Min.) ging man erstmals in Führung. Beim Stand von 11:8 wurden dann die Seiten gewechselt. Wieder einmal mehr konnten sich die Post-Spieler bei ihrem Torhüter Milos Putera (Foto links) bedanken, dass man immer wieder ins Spiel kam. Mit insgesamt 17 Paraden war er der Garant des Sieges. Von den Feldspielern konnte keiner Akzente setzen. Vor allem Ingo Heinze übertrieb es wieder einmal mit seinen unmotivierten Würfen. Aber auch Lars Klüttermann – trotz seiner sechs Tore – und Spielmacher Daniel Pankhofer machten es nicht viel besser. Von Kapitän Alexander Ladig konnte man nach seiner Verletzungspause auch noch keine Wunderdinge erwarten.
KlüttermannDa auch Emsdetten kein richtiges Spiel zustande brachte, führte Post bereits 14:9 (35. Min.). Doch in der 51. Minute stand es auf einmal 16:16. Damit war eine aufregende Schlussphase vorprogrammiert. Durch einen herrlichen Kempa-Trick zwischen Zufelde und Klüttermann (Foto rechts) stand es nach 58 Minuten 20:17 für Post. Emsdetten konnte in der Schlussminute noch den Anschluss zum 19:20 erzielen. Posttrainer N. Henke nahm 11 Sekunden vor Schluss Auszeit. Doch Post verspielte noch den Ball und Emsdetten seinerseits nahm 4 Sekunden vor Ende ebenfalls Auszeit und wechselte sogar noch einen siebenten Feldspieler ein. Doch auch das konnte am Ergebnis nichts mehr ändern, sodass Post glücklich mit 20:19 das Spiel gewinnen konnte.

Foto (3): P. Bohne

Post Schwerin spielte mit: Putera (17 Paraden); Riediger (1), Heinze (4), Ladig (1/1), Zufelde (2), Klüttermann (6/1), Pankhofer (4), Koop (1), Anclais (1), Rauch

HenkeTrainerstimmen:

Lars Walther, TV Emsdetten: Ich bin vom Spiel meiner Mannschaft enttäuscht. Als Tabellendritter hätten wir viel überlegter spielen müssen.

Norbert Henke, Post Schwerin (Foto links) : Zufrieden bin ich nur mit dem Ergebnis. Milos Putera hat wieder einmal mehr gezeigt, dass er der große Rückhalt der Mannschaft ist.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]