Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Probenendspurt bei den Schlossfestspielen Schwerin

Noch Restkarten für Premiere von „West Side Story“ verfügbar

Probenfoto „West Side Story“ © Silke Winkler

In der letzten Probenwoche vor der Premiere der 25. Schlossfestspiele Schwerin des Mecklenburgischen Staatstheaters mit Leonard Bernsteins berühmtem Musical „West Side Story“ am 30. Juni 2017 sind fast 25.000 Karten für die 24 Vorstellungen in der Landeshauptstadt verkauft und reserviert. „Wir freuen uns, dass wir bereits vor der Premiere des berühmten Musicals von Leonard Bernstein in diesem Jahr besser verkauft sein werden, als im vergangenen Sommer insgesamt“, bemerkt der Geschäftsführer und Generalintendant des Mecklenburgischen Staatstheaters Lars Tietje. Für die Premiere am 30. Juni um 20 Uhr mit Blick auf das Schweriner Schloss stehen noch Restkarten zur Verfügung.

Der international gefragte Choreograph und Regisseur Simon Eichenberger probt seit rund sechs Wochen mit fast 100 künstlerischen Mitwirkenden für seine Inszenierung von Leonard Bernsteins Version der „Romeo und Julia“-Geschichte. Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektors Daniel Huppert spielt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin, die unterhalb der Bühnenaufbauten fürs Publikum sichtbar platziert wird. Bühnenbildner Stephan Prattes hat für die Szenerie u. a. die Kuppel des Schweriner Schlosses auf dem Alten Garten nachgebaut. Sie bietet Raum für die Begegnungen der Protagonisten Tony und Maria, dem Traumpaar, das keine Zukunft hat. Die Gestaltung der Kostüme für die Schweriner Inszenierung der „West Side Story“ hat Conny Lüders übernommen. Die mitreißenden und zu Herzen gehenden Songs wie „Maria“, „Tonight“, „I Feel Pretty“ oder „Somewhere“ werden von internationalen Gästen und Solisten des Musiktheaterensembles des Mecklenburgischen Staatstheaters interpretiert. So wird in der Rolle der Maria u. a. Mercedesz Csampai zu erleben sein. Für die Partie von Tony konnte Jörn-Felix Alt gewonnen werden. Als Anita stehen Sidonie Smith und Laura Friedrich Tejero in Schwerin auf der Bühne.

Dem legendären Dirigenten und Komponisten Leonard Bernstein und seinem Autorenteam glückte vor genau 60 Jahren mit der „West Side Story“ der geniale Coup, Shakespeares „Romeo und Julia“ in die Neuzeit zu übertragen und die berührende Lovestory mit einer faszinierenden Musik neu zu erzählen. Mit der Verschmelzung von Jazz, Swingmusik, lateinamerikanischen Tanzrhythmen und Elementen der italienischen Oper schuf er einen „amerikanischen Sound“ und legte die Grundlage für ein neues Musiktheater-Genre.

Vorstellungen: am 30.6., 1. und 2.7., 6. bis 9.7., 13. bis 15.7., 19. bis 23.7., 27. bis 30.7. und vom 3. bis 5.8.2017 um jeweils 20.00 Uhr sowie am 16.7. und 6.8. um 18.00 Uhr auf dem Alten Garten

Kartentelefon: 0385 53 00-123, kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de, www.mecklenburgisches-staatstheater.de


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]