Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Protestaktion auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt

Verstecktes Tierleid an Kleidung und Accessoires – Fellbesätze oftmals aus Echt- statt Kunstpelz

Pünktlich zur Spätherbst- und Winterzeit finden sich in den Geschäften gerade wieder Jacken, Mützen und Stiefel mit Fellbesatz. Bei dem verarbeiteten Fell handelt es sich oft um Echtfell und nicht um ein Kunstprodukt. Auch der Preis gibt keinen Aufschluss, da insbesondere das Fell von Marderhunden aus China mindestens genauso günstig gehandelt wird wie Kunstfasern.

Die Tierschützer des Deutschen Tierschutzbundes empfehlen daher, auf den Kauf dieser Produkte zu verzichten. Hunde und Katzenfelle dürfen seit Anfang 2009 in Deutschland nicht mehr verkauft werden – seit dem 31.12.2008 gilt ein europaweites Importverbot. Trotzdem sollte darauf geachtet werden, ob eventuell noch Hunde- und Katzenfälle aus Restbeständen angeboten werden. „Nur der Boykott dieser Produkte führt dazu, dass keine Tiere unter grausamen Bedingungen auf Farmen gehalten oder Tiere in freier Wildbahn nur wegen ihres Felles gefangen und erlegt werden“, sagt Kerstin Lenz, Vorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes Landesverband Mecklenburg Vorpommern. „Wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet besser komplett auf Fellaccessoires und -applikationen.“

Aufgrund der oft niedrigen Preise der Produkte gehen Verbraucher schnell davon aus, dass kein echtes Tierfell, sondern Kunstfell angenäht wurde. Hinter vermeintlichem Kunstfell verbirgt sich aber immer wieder Echtfell, oftmals vom Marderhund. Das Fell der Marderhunde ist billiger oder zumindest genauso billig zu bekommen wie Kunstfell. Die Tiere, die in China zu Massen auf Farmen gehalten werden, leben eingepfercht in kleinen Drahtkäfigen, und sind jeder Möglichkeit beraubt, sich artgerecht zu verhalten. Die Tötungsmethoden sind grausam und reichen von Vergasen, über Elektroschocks bis hin zu Schlägen auf den Hinterkopf.

„Pelz tötet!“

Der Deutsche Tierschutzbund erklärt: „Auch wenn die Pelzmodeindustrie im Winter alljährlich ihre PR-Maschinerie anwirft, um die Zustände schönzureden: An den grausamen Methoden der Jagd und Haltung von Pelztieren hat sich nichts geändert. Pelzmode bleibt Qualmode. Auf Pelztierfarmen werden nicht einmal die Minimalansprüche, die diese Tiere an ihre Umgebung stellen, erfüllt.“

Gemeinsam mit der Gruppe „Aktiver Tierschutz Schwerin – Kraftvoll für Stimmlose“ planen die Mitglieder des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern am 10. Dezember eine Aktion auf dem Schweriner Weihnachtsmarkt. Mit Kostümen und einem Käfig wollen sie auf das Leid der Pelztiere aufmerksam machen.

„Verstecktes Tierleid an Kleidung und Accessoires“
Tierschutzaktion des Deutschen Tierschutzbundes e.V., Landesverband MV
Samstag, 10.12.2016, ab 15 Uhr
Schweriner Innenstadt, Schloßstraße Ecke Klosterstraße


Ähnliche Beiträge

Einbruch in Getränkemarkt in Schwerin

In der Nacht vom 13.12.2018 zum 14.12.2018 brachen unbekannte Täter in den Getränkemarkt des Einkaufs- und Gewerbezentrum KÖPMARKT in Schwerin ein. In der Folge brachen sie einen Tresor aus der Verankerung und entfernten sich mit dem Diebesgut in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer Beobachtungen gemacht hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird […]

Einbruch in Friedrichthal

Die Hausbewohner befanden sich mehrere Tage im Urlaub. Als sie am 11.12.18 in den Abendstunden zurückkehrten, gab es ein böse Überraschung. Durch gewaltsames Aufhebeln der Terrassentür verschafften sich Einbrecher Zutritt ins Haus. Sie durchwühlten alle Räumlichkeiten, verschlossene Zimmertüren wurden gewaltsam aufgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Vor Ort konnten Spuren gesichert werden. Die Polizei […]

Tödlicher Verkehrsunfall in Schwerin

Am Freitagabend, dem 07.12.2018, kam es gegen 17:00 Uhr in der Hamburger Allee in Schwerin zu einem Verkehrsunfall. Dabei kollidierte ein Pkw Seat aus Schwerin mit einem 74-jährigen Fußgänger. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Dieser war nach ersten Ermittlungen zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. […]