Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Radverkehr in der Lübecker Straße wird sicherer

Stadtvertretung hat auf Antrag der Grünen die Fortführung des Radschutzstreifens beschlossen

Auch dieser Straßenabschnitt in der Lübecker Straße erhält nun einen Radschutzstreifen. (Foto: © A. Müller)

Als wichtigen Schritt hin zu einer fahrradfreundlichen Stadt bezeichnet die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Schweriner Stadtvertretung die jetzt beschlossene Fortführung des Radschutzstreifens in der Lübecker Straße in Schwerin. Mit einem Antrag an die Schweriner Stadtvertretung hatten die Grünen die Verlängerung des dort bereits existierenden Schutzstreifens von der Einmündung Friesenstraße bis zur Robert-Belz-Straße gefordert. Die Stadtvertretung nahm am Montag mehrheitlich den Antrag der Grünen an.

Dazu Lothar Gajek, bündnisgrüner Stadtvertreter: „Meine Fraktion freut sich, dass nun der Radverkehr in der Lübecker besonders für die dort fahrenden Schulkinder sicherer wird. Bis zuletzt hatten der Bau- und Umweltdezernent Nottebaum und etliche Stadtvertreter, maßgeblich von der CDU, AfD und Teile der Linken, diesen Radschutzstreifen bekämpft. Die Gegner des Schutzstreifens stellten sich damit gegen ein Fachgutachten, das die Stadt selbst in Auftrag gegeben hatte. Mit dem Gutachten wird klargestellt: Nachteile für den Autoverkehr werden nicht eintreten. Stichhaltige Argumente gegen einen Radschutzstreifen in der Lübecker gibt es also nicht. Das hat die Mehrheit der Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter erkannt. Sollen mehr Menschen aufs umweltfreundliche Fahrrad umsteigen, müssen wir auch in Schwerin die Voraussetzungen dafür schaffen. In der Lübecker Straße ist es gelungen.“

Hintergrund:
Das von der Stadt eigens in Auftrag gegebene Gutachten zur Verkehrsuntersuchung für die Verbesserung der Radverkehrsführung in der Lübecker Straße belegt, dass es mit Einrichtung eines Radschutzstreifens zu keinen Staus auf der Lübecker Straße kommen wird. Nach einer Verkehrszählung wurde durch die Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft Magdeburg berechnet, dass die Lübecker Straße nur zur 49 Prozent ausgelastet ist und sich diese Auslastung mit einem Radstreifen nur auf 64 Prozent erhöht. Mit einem Radschutzstreifen, so der Fachgutachter, kann eine Entflechtung der Verkehrsströme und können Verbesserungen für den Radverkehr realisiert werden.

Quelle: Stadtfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]