Rendezvous im Museum: Do it yourself – Vivienne Westwood

Filmpremiere der Dokumentation von Letmiya Sztalryd am 24. Februar 2011, um 18 Uhr im Staatlichen Museum Schwerin

Sie ist die Queen der Modewelt. Seit 1970 nimmt Vivienne Westwood Mode buchstäblich auseinander, um sie immer wieder neu zu erfinden. Was treibt die britische Modeschöpferin an? Dieser Frage ist die französische Filmemacherin Letmiya Sztalryd nachgegangen und hat Vivienne Westwood ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Entstanden ist ein intimes Porträt einer ungewöhnlichen Frau, Modeschöpferin, Künstlerin und Aktivistin, der jegliche Form von Konformismus zutiefst zuwider ist.

Vivienne Westwood fährt zu jeder Jahreszeit Fahrrad und trägt zu jeder Gelegenheit hochhackige Schuhe. Sie ist nie krank, geht nie in die Sonne und verachtet Ferien und Urlaub. Verheiratet ist sie seit 1992 mit dem 25 Jahre jüngeren Österreicher Andreas Kronthaler, der nicht nur ihr Ehemann sondern auch Artistic Director in ihrem Modeunternehmen ist. Lady Westwood ist auch mit 69 Jahren noch so subversiv und provokativ wie die Punk-Bewegung, deren Look sie maßgeblich prägte.

Sie ist keine Mode-Designerin im klassischen Sinne. Vivienne Westwood macht Mode ununterbrochen nieder, um sie immer wieder neu zu erfinden. Mit Korsetts und „falschen Hinterteilen“ lässt sie den Geist von 1789 wieder aufleben. In ihrer Arbeit wird sie nicht müde, eine Geschichte der Geschichte zu erzählen.

Die Modeschöpferin ist voller Paradoxe und Widersprüche. Mit schwarzen Slogans auf weißen T-Shirts wie „I love crap“, die sie in ihrer legendären Boutique „World’s End“ erfolgreich verkauft, zieht sie in ihren ganz persönlichen Anti-Konsum-Krieg. Konsum und ununterbrochene Zerstreuung sind in den Augen der ehemaligen Grundschullehrerin zwei der Hauptübel unserer Zeit. Um darauf aufmerksam zu machen, wählt sie manchmal auch ungewöhnliche Wege: Letmiya Sztalryd begleitet Vivienne Westwood bei der öffentlichen Vorführung ihres politischen Manifests mit englischen Schulkindern, über dessen Botschaft nicht nur die Kinder nachdenken müssen.
Die Dokumentation nähert sich in ihrer Erzählweise dem Charakter von Vivienne Westwood an: Rhythmus und Tempo bestimmen den Film, geben aber auch Momenten der Reflexion Raum. Letmiya Sztalryd begleitet Vivienne Westwood und ihren Mann Andreas Kronthaler bei den Vorbereitungen für die großen Shows in Paris und erfährt viel über die teilweise sehr unterschiedlichen Arbeitsweisen der beiden. Zuhause berichtet Lady Westwood aus ihrer Kindheit. Der Filmemacherin gelingt ein tiefer Einblick in das Leben und Schaffen einer gleichermaßen exzentrischen wie liebenswerten Frau und Modeschöpferin, die immer wieder für Überraschungen sorgt.

Der Eintritt ist frei.

Do it yourself – Vivienne Westwood
Dokumentation von Letmiya Sztalryd
ARTE/ZDF/SWR 2010, 58 Min.
Filmpremiere am Donnerstag, 24. Februar 2011, 18 Uhr
Staatliches Museum Schwerin, Alter Garten 3, 19055 Schwerin
Das Staatliche Museum hat donnerstags bis 20 Uhr geöffnet.

Die Erstausstrahlung des Films auf ARTE ist am Freitag, dem 4. März 2011 um 21.40 Uhr.


Produkttipps

Nach oben scrollen