Rendezvous im Schloss Schwerin im August 2011

Frage nach Herkunft der barocken Goldledertapeten im Schweriner Schloss gelüftet

Kam russisches Leder nach Schwerin? Seit Januar 2010 lädt das Staatliche Museum in Schwerin zum Rendezvous in die Kunstsammlungen am Alten Garten, donnerstags von 18 bis 20 Uhr, ein. Ab August 2011 wird diese Veranstaltungsreihe erweitert um das „Rendezvous im Schloss“. An jedem ersten Mittwoch eines Monats findet ein „Rendezvous im Schloss“ statt, alternierend in Ludwigslust, Schwerin und Güstrow.

Im Museum Schloss Schwerin eröffnet die neue Reihe „Rendezvous im Schloss“ am 3. August um 18 Uhr ein Vortrag in der historischen Bibliothek. Selten haben prachtvolle Wandbespannungen aus so genanntem Goldleder, deren Blütezeit im Barock lag, die Jahrhunderte überdauert. Umso erfreulicher ist es, dass sich im Schweriner Schloss gleich zwei Räume mit dieser wertvollen Ausstattung erhalten haben: die Kleine Audienz und das Ministerzimmer, beide der Wohnung des Großherzogs Friedrich Franz II. zugehörig. Die Provenienz dieser Stücke war lange Zeit rätselhaft und begleitet von Spekulationen. Vermutet wurde eine Herkunft aus Russland.

Die Referentin Linda Tschöpe hat im Zuge ihrer Diplomarbeit des Studiengangs Museologie an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig die Schweriner Goldledertapeten intensiv erforscht und Licht in ihre Geschichte bringen können. Die Frage, ob tatsächlich russisches Leder nach Schwerin kam, konnte hinreichend geklärt werden. Ebenso ist es nun möglich, die Schweriner Beispiele mit Hilfe von Vergleichsstücken in den Kontext der europäischen Ledertapeten zu stellen.

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2022 um 23:51 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Scroll to Top