Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

SAS und WGS haben Testphase fürs Müllmanagement eingeleitet

Projekt soll Betriebskosten senken

Schwerin (WGS) • Seit dem 1. Januar sind auf dem Großen Dreesch Mitarbeiter der SAS im Rahmen eines Projektes unterwegs, das den Mietern der WGS hilft, bares Geld zu sparen.

Als Vermieter prüft die WGS regelmäßig, ob die Möglichkeiten zur Restmüllentsorgung dem Bedarf der Mieter entsprechen. Dabei müssen einerseits Container beziehungsweise Tonnen mit dem nötigen Fassungsvermögen bereitgestellt werden, andererseits sollte das zur Verfügung gestellte Volumen nicht unnötig groß sein, denn dann entstehen vermeidbare Kosten. „Unsere Mitarbeiter kontrollieren, wo welcher Bedarf besteht”, so Peter Majewsky von der WGS. „Nicht selten stellen sie fest, dass Container am Abholtag nur zur Hälfte gefüllt sind. Dann kümmern wir uns darum, dass der Abholturnus optimiert wird.” Bei diesen Kontrollen stellten die Mitarbeiter der Wohnungsgesellschaft Schwerin aber auch fest, dass immer wieder Restmüllcontainer mit Sekundärrohstoffen wie Plastik, Papier und Pappe sowie Glas befüllt werden. Zur Folge müssen die Container öfter entleert werden, was auf die Nebenkosten der Mieter umgelegt wird.

„Deshalb haben wir in enger Kooperation mit der SAS das Projekt Müllmanagement ins Leben gerufen”, so Majewsky. Dazu analysierte die SAS die Hausmüllstandorte der WGS-Mieter und entwickelte einen Plan für die Testphase. „Vorerst auf den Stadtteil Großer Dreesch beschränkt, überprüfen zwei SAS-Mitarbeiter die Restmüllcontainer der WGS-Mieter regelmäßig. Alles, was sie dabei an Sekundärrohstoffen auffinden, verschwindet aus den Containern und wird in die dafür vorgesehenen Sammelstellen gebracht.” Da somit aufs Jahr gerechnet weniger Entleerungen nötig sind, können die Betriebskosten für die Hausmüll-entsorgung gesenkt werden. Die von der SAS extra dafür eingestellten Mitarbeiter finanzierten sich übrigens durch die Kostenersparnis.

Ähnliche Projekte werden in Neubrandenburg und einzelnen Stadtteilen von Berlin mit großem Erfolg durchgeführt. Ob sich dieser Aufwand auch in Schwerin langfristig rechnet, soll die derzeitige Testphase zeigen. „Wir sind, was das Projekt angeht, guter Dinge”, so Peter Majewsky. „Die Müllmanager nehmen an den Containern eine Grobreinigung vor, verbessern also die Ordnung und Sauberkeit und für unsere Mieter ergibt sich sogar noch ein Einsparpotenzial.”


Ähnliche Beiträge

Einbruch in Getränkemarkt in Schwerin

In der Nacht vom 13.12.2018 zum 14.12.2018 brachen unbekannte Täter in den Getränkemarkt des Einkaufs- und Gewerbezentrum KÖPMARKT in Schwerin ein. In der Folge brachen sie einen Tresor aus der Verankerung und entfernten sich mit dem Diebesgut in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer Beobachtungen gemacht hat und sachdienliche Hinweise geben kann, wird […]

Einbruch in Friedrichthal

Die Hausbewohner befanden sich mehrere Tage im Urlaub. Als sie am 11.12.18 in den Abendstunden zurückkehrten, gab es ein böse Überraschung. Durch gewaltsames Aufhebeln der Terrassentür verschafften sich Einbrecher Zutritt ins Haus. Sie durchwühlten alle Räumlichkeiten, verschlossene Zimmertüren wurden gewaltsam aufgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet. Vor Ort konnten Spuren gesichert werden. Die Polizei […]

Tödlicher Verkehrsunfall in Schwerin

Am Freitagabend, dem 07.12.2018, kam es gegen 17:00 Uhr in der Hamburger Allee in Schwerin zu einem Verkehrsunfall. Dabei kollidierte ein Pkw Seat aus Schwerin mit einem 74-jährigen Fußgänger. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Dieser war nach ersten Ermittlungen zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. […]