Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schlauch ersetzt maroden Kanal

Eiskaltes Schauspiel bei Baustellenfest in der Werderstraße

Halbzeit für die Bauarbeiten in der Werderstraße. Seit Monaten arbeiten die Bauarbeiter nun schon mit Hochdruck, schließlich soll bis zur BUGA 2009 alles fertig sein. Am Dienstag konnten sich nun alle Interessierten bei einem Baustellenfest neben dem Werderhof über den Stand der Arbeiten informieren – und wurden Zeugen eines besonderen, eisgekühlten Schauspiels. Mit dem Inlinerverfahren wurde ein kalter Schlauch in einen bestehenden, fast 90 Meter langen Abwasserkanal eingezogen. Für mehr als 50 Jahre wird er nun sicheren Entsorgung der Abwässer gewährleisten.

Baudezernent Dr. Wolfram Friedersdorff, der das Baustellenfest eröffnete, ist zuversichtlich: „Dieses moderne Verfahren, das die Schweriner Abwasserentsorgung schon mehrfach in der Landeshauptstadt angewendet hat, ist nicht nur kostengünstig. Es sorgt auch dafür, dass zügig gearbeitet werden kann und der straffe Zeitplan eingehalten wird.“
Hintergrund: Der sogenannte Inliner wird eiskalt und in weichem Zustand in den bestehenden Kanal geführt, bevor er innerhalb weniger Stunden aushärtet. Er übernimmt dann die Funktion des alten, maroden Kanals.
„Der Schlauch besteht aus einem speziellen Polyesterharz“, erklärt SAE-Werkleiter Hugo Klöbzig. „Er wurde speziell für dieses Straßenstück  gefertigt und angeliefert.“

Um nicht schon vorab während des langen Transportes auszuhärten, wird das mehr als 20 Tonnen schwere Ungetüm eisgekühlt. Das patentierte Inlinerverfahren ist so einfach wie genial. Der Schlauch wird nicht gezogen, er „krempelt“ sich selbst in den drei Meter tiefen Schacht.
„Man kann sich das in etwa so vorstellen wie einen Strumpf, der von rechts auf links gekrempelt wird“, erklärt Klöbzig. Vorwärtsgetrieben wird der Schlauch ausschließlich durch Wasserdruck. Einmal komplett eingeführt wird das Wasser im Inliner auf zirka 65 Grad erwärmt. Hierdurch härtet er innerhalb weniger Stunden aus. Danach werden Löcher in die 27 mm dicke Außenwand gefräst, an die die Häuser in der Werderstraße wieder angeschlossen werden.

Mehr als 50 Jahre wird der Inliner halten, ähnlich lang wie herkömmliche Kanäle. Mit einem entscheidenden Vorteil: „Wir konnten durch dieses Verfahren die Sanierungskosten deutlich senken“, so Klöbzig. „Die Straße muss nämlich in diesem Teilstück nur punktuell geöffnet werden, was gleichzeitig die Dauer der Baumaßnahme drastisch verkürzt. Und darüber sind nicht nur wir, sondern sicher auch die Anwohner froh.“

Neben der Präsentation des Inlinerverfahrens hatten SAE, WAG und Netzgesellschaft ein Programm vorbereitet, das vor allem viel Spaß für die kleineren Besucher versprach. Neben tollen Zaubertricks und einer lustigen Clownshow konnte sich danach selbst beim Luftballonmodellieren versucht oder auf der Hüpfburg ausgetobt werden. Als besonderer Höhepunkt galt dabei die „1, 2 oder 3 Show“, bei der die Kinder ihr Wissen testeten. Auch die Verkehrswacht war mit von der Partie.
Interessierte nahmen an einem Roller- und Fahrradparcour teil.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]