Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schwerin 2031 – Mangazeichnungen von „Nashi“ in der Landesbibliothek

Nachgefragt bei Künstlerin Jennifer Heß


Jennifer Heß alias Nashi (Foto: privat)Ein Blick ins Schwerin des Jahres 2031 können alle Besucher der Mecklenburgischen Landesbibliothek ab Mitte Oktober erhaschen, zumindest einen fiktiven. Wie das? Kurz gesagt mit einer für die Landeshauptstadt eher ungewöhnlichen Buchvorstellung samt Ausstellungseröffnung. Am 12. Oktober ist nämlich die mittlerweile national und international etablierte Mangaka „Nashi“ zu Gast. Für alle nicht Gengre-Kundigen: Mangaka werden die Zeichner japanischer Comics (Manga) bezeichnet. Und Nashi ist der Künstlername der gebürtigen Schwerinerin Jennifer Heß.

In der Landesbibliothek wird sie von ihrer Arbeit als Manga-Zeichnerin („Sometimes she’s the Light“) und Illustratorin berichten und zugleich ihr aktuelles Buch vorstellen. Die am selben Tag eröffnete Ausstellung zeigt verschiedene ihrer außergewöhnlichen Werke.

Marko Michels hat für Schwerin-NEWS mit Jennifer Heß gesprochen

„Schwerin insperierte mich sehr…“

Marko Michels: Jennifer, bald stellen Sie ihr neuestes Buch in der Mecklenburgischen Landesbibliothek vor. Verraten Sie an dieser Stelle vielleicht etwas über den Inhalt?

Jennifer Heß: Hier mal eine kleine Inhaltsangabe zur Geschichte: „Die schüchterne Juni weiß nicht, wie ihr geschieht. Den Beginn an der neuen Schule hatte sie sich anders vorgestellt. Nicht nur, dass sie und ihre Freundinnen dem Schulschönling Erik begegnen, welcher zu einem absoluten Trottel mutiert, wenn er seine Brille aufsetzt. Nein, er und seine Familie ziehen auch noch bei Juni ein. Und zu allem Überfluss tauchen am Abend zwei mysteriöse Jungs auf und sorgen für so einigen Wirbel.“

Ich habe meine Geschichte in Schwerin angesiedelt, weil mich diese Stadt während meiner Schulzeit sehr inspiriert hat. Zudem passt Schwerin sehr gut zur mystischen aber auch romantischen Atmosphäre von „Sometimes she’s the Light“. Meine Story spielt in einer fictionalen Zukunftsversion von Schwerin im Jahre 2031. Ich habe dabei aber besonderen Wert auf die historische Architektur der Altstadt und die Besonderheiten der Mecklenburgischen Seenplatte gelegt.

MM: Auch eine Ausstellung mit Ihren Werken wird in der Landesbibliothek eröffnet. Wie viele Werke werden zu sehen sein? Nach welchen Kriterien erfolgte deren Auswahl?

JH: Es werden etwa 50 bis 60 Werke ausgestellt werden. Ich habe die Werke nach dem Motto „Mangas in Schwerin“ ausgewählt.
Es wird viele Farbillustrationen mit berühmten Gebäuden wie dem Schweriner Schloss und dem Dom zu sehen geben. Ich werde auch Einblicke in meine Arbeit als Manga-Zeichnerin geben. Zudem sind auch einige meiner Original-Manga-Seiten zu sehen. Es wurde dabei auf einen Mix geachtet, der für Schweriner, meine Leser und junge Besucher interessant ist.

MM: Was löste bei Ihnen die Begeisterung für die Mangas aus?

JH: Ich habe als kleines Kind schon immer gerne gezeichnet. Als dann die ersten Animes und Mangas hierzulande erschienen, entfachte das meine Leidenschaft für das Zeichnen noch mehr und ich begann dann, mir sogar meine eigenen Geschichten und Charaktere auszudenken und diese dann als Comics oder Mangas zu zeichnen.
Ich liebe einfach die vielen Umsetzungsmöglichkeiten für Mangas. Sie gehen in ganz verschiedene Richtungen, so sind zum Beispiel die Umsetzung von Kinderbuch-Klassikern wie Heidi, aber auch wahnsinnig phantasievolle Geschichten möglich.

MM: Welche Ziele haben Sie noch?

JH: Da ich mir eine große internationale Fan-Base aufgebaut habe, ist es mein Wunsch, diese auf den internationalen Manga und Anime Conventions live zu treffen und dort meinen Manga „Sometimes she’s the Light“ und somit auch Schwerin noch bekannter zu machen. Und ich arbeite derzeit schon an der Umsetzung der nächsten „Sometimes she’s the Light“-Bände.

MM: Zeichnen Sie für bestimmte Verlage oder nehmen Sie auch private Einzel-Aufträge an?

JH: Hauptsächlich arbeite ich als unabhängige Illustratorin und Manga-Zeichnerin an meinen Projekten. Manchmal nehme ich auch Firmenaufträge an. Wie beispielweise vor einem Jahr… Da habe ich für die Firma „Molotow 5“ themenbasierte Stiftesets zum Thema Manga designt. Nebenbei habe ich mir auch ein Standbein als Öl-Malerin und Kursleiterin für klassisches Zeichnen und Öl-Malerei aufgebaut.

Informationen dazu befinden sich auf meiner Kurswebseite: www.naschi.eu
Weitere Informationen finden sich auch auf meinen Internetseiten:
http://naschi.deviantart.com/
https://www.facebook.com/Nashilaboratory
Die Webseite zu meinem Manga Sometimes she’s the Light:
http://shounen-me-gane.jimdo.com/

MM: Besten Dank und weiterhin viel Erfolg!

 

mm/red


Ähnliche Beiträge

Freizeit, Urlaub, Erholung und Sonderöffnungszeiten in vielen Urlaubsorten

Frau mit Einkaufstüten beim Shopping an einem Sonntag in der Schweriner Innenstadt

(Anzeige) Wer von Mecklenburg-Vorpommern hört, hat sicher Bilder von der wunderschönen Ostsee, von imposanten Steilküsten, von feinsandigen Sandstränden und von unzähligen Seen und Flüssen in unberührter Natur im Kopf. Inseln, Halbinseln, Wälder, frische Luft und atemberaubende Sonnenauf- und untergänge gehören ebenso zum nordischen Charme wie stolze Hafenstädte, Kunst und Kultur. Bei der Planung einer schönen […]

Starker SSC bezwingt Stuttgart 3:0

Beide Pokalfinalisten der Vorsaison sind bei der Neuauflage 2018 in Mannheim zum Zuschauen verurteilt. Der SSC Palmberg verlor wie bereits in der Liga in einem spannenden Spiel gegen den Dresdner SC mit 2:3, aber auch der klare Favorit Stuttgart verlor gegen VC Wiesbaden.