Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schwerin tritt Bündnis „Für die Würde unserer Städte“ bei

Städte fordern gerechtes Gemeindefinanzsystem

Das Aktionsbündnis wirbt für ein gerechtes Gemeindefinanzsystem. (Foto: © Stadt Kaiserslautern)Im Kampf gegen die kommunale Finanznot sucht die hoch verschuldete Landeshauptstadt den Schulterschluss mit anderen Kommunen, die ähnliche Probleme mit ihren Finanzen haben. Am 21. November hat dazu in Kaiserslautern das Aktionsbündnis „Für die Würde unserer Städte“ einen gemeinsamen Appell an Bund und Länder zur Schaffung eines gerechten Gemeindefinanzsystems verabschiedet. „Wir bekennen uns zum Haushaltsausgleich und Schuldenabbau und haben dazu bereits zahlreiche, schmerzhafte und politisch schwierige Maßnahmen eingeleitet. Wir befürchten aber, dass wir die Schuldenspirale nicht zurückdrehen können, weil uns für immer mehr Aufgaben eine ausreichende Gegenfinanzierung fehlt“, sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. „Unsere Haushaltssituation verschärft sich trotz gestiegener Steuereinnahmen und laufender Kürzungsmaßnahmen. Weiter steigende Jugendhilfe- und Sozialausgaben überfordern die finanzielle Leistungsfähigkeit Schwerins seit langem.“ Ein Haushaltsausgleich wäre selbst bei einem Verzicht auf sämtliche freiwilligen Leistungen – von den Musikschulen bis zum Nahverkehr – nicht möglich, ganz zu schweigen vom Schuldenabbau. „Ohne eine faire und aufgabenangemessene Gemeindefinanzierung können wir die Schuldenspirale aus eigener Kraft nicht stoppen. Konsolidierungshilfen allein wie in Mecklenburg-Vorpommern lösen das Problem nicht. Wir sind es unseren Bürgerinnen und Bürgern schuldig, um Gerechtigkeit für unsere Stadt zu kämpfen.“

Die Kommunen fordern seit Jahrzehnten eine grundlegende Reform des kommunalen Finanzsystems. Das parteiübergreifende Bündnis „Für die Würde unserer Städte“, dem jetzt auch die beiden Partnerstädte Schwerin und Wuppertal angehören, wurde zunächst von Gemeinden aus der Ruhrmetropole und dem Bergischen Land gegründet und hat mit dem „Kaiserslauterer Appell an Bund und Länder zur Schaffung eines gerechten Gemeindefinanzsystems“ einen bundesweiten Aktionsradius erreicht. Auch Schwerins Partnerstadt Wuppertal wirkt hier mit: Die nächste gemeinsame Aktion ist für Februar in Berlin geplant. Weitere Kommunen sind herzlich eingeladen den Appell und das Aktionsbündnis zu unterstützen.

Quelle: LHS


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]