Schweriner Stadtführer fit für die Bundesgartenschau

Vierte Schulung im Rathaus durch die BUGA GmbH

Die Touristen können kommen. Auf die zahlreichen Fragen der Besucher sind die Schweriner Stadtführer gut vorbereitet. In regelmäßigen Schulungen werden die neuesten Entwicklungen zum Thema BUGA präsentiert. Eine anschauliche Präsentation informiert bei jeder Veranstaltung über die sieben Gärten, den aktuellen Stand der Bauarbeiten, Etappenziele und geplante Projekte. Um sich das Gelände und die Entwicklungen besser vorzustellen, verdeutlichten aktuelle Bilder, zum Beispiel der Bauarbeiten oder Pflanzungen, das Geschehen. Die freiwilligen Schulungen werden gut besucht. Von 37 Stadtführern nehmen immer rund 30 an den Veranstaltungen teil. Christoph Kümmritz, Marketingassistent bei der BUGA GmbH, freut sich über den enormen Zulauf. „Es ist sehr wichtig, dass die Stadtführer immer auf dem neuesten Stand sind. Das große Interesse an den Schulungen signalisiert uns auch, dass die BUGA-2009 schon tief in den Köpfen verankert ist. Man freut sich auf das Ereignis in zwei Jahren. Zudem weiß man, das die BUGA in Schwerin ein Highlight ist“, so Kümmritz.

Bei den Veranstaltungen kommen verschiedene Fragen auf. Wie kommen die Bauarbeiten voran? Liegt die BUGA im Zeitplan? Was für Einzelprojekte sind geplant? Wo werden die Toiletten untergebracht? Diese und andere Fragen beantwortet der Leiter der Schulung, Christoph Kümmritz, ausführlich.

Die Antworten geben die Stadtführer dann weiter, an interessierte Touristen und Schweriner. Bei den Führungen durch die historische Altstadt, kommen immer wieder Fragen zur BUGA-2009 auf. „Für die Stadtführer ist es daher gut, dass sie richtig informiert sind. Wir wollen ja erreichen, dass die Leute 2009 wiederkommen. Deshalb machen wir ihnen die BUGA schon jetzt schmackhaft“, so Herbert Ruchhöft, Vorsitzender des Stadtführervereins Schwerins.

Ganz besonders gefiel den Zuhörern die Entwicklung im südlichen Schlossgarten. „Es war schön, gerade durch die Computersimulationen bei der Präsentation, dass man sich die einzelnen Gartenabschnitte so gut vorstellen konnte. Ich als Kleingärtner, achte besonders auf die Gestaltung der verschiedenen Flächen“, meint Ruchhöft.

Seit letztem Jahr gibt es die Sonderführung BUGA-2009. Jeden ersten Sonntag im Monat, von Mai bis September, wurde vor Ort und Anhand von Modellen über das Projekt informiert.


Produkttipps

Nach oben scrollen