Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schweriner Stadtvertreter besuchten Partnerstadt Tallinn

Beeindruckende Atmosphäre auf größtem Gesangs- und Tanzfestival der Welt

(v. l.) Oberbürgermeister Edgar Savisaar, Dr. Hagen Brauer und Georg-Christian Riedel Vom 4. bis zum 6. Juli fand das 26. Sänger- und 19. Tanzfestival in Schwerins Partnerstadt Tallinn mit einer grandiosen Beteiligung statt. An dem alle fünf Jahre begangenen Festival nahmen circa 33.000 Sänger und 10.000 Tänzer, 490 Musiker sowie circa 200.000 Zuschauer teil – eine beeindruckende Atmosphäre. Die gesamte Bevölkerung nahm hohen Anteil. Aus 14 Partnerstädten Tallinns waren 34 Ehrengäste geladen. Diese trafen sich in Europas ältestem noch betriebenen Rathaus – das Tallinner Rathaus mit seinem Turm, dem Alten Thomas, ist über 600 Jahre durchgängig in Funktion – zum Eintrag in das Ehrengästebuch der Stadt.

Schwerin wurde durch die Stadtvertreter Dr. Hagen Brauer und Georg-Christian Riedel, der auch Mitglied des Freundeskreises Tallinn ist, vertreten. Beim Festival begeisterten die Sänger aus allen estnischen Chören sowie einigen Gastchören die ungeheure Zuschauerzahl auf der Sängerwiese. Es wurden ein starkes Wir-Gefühl und eine große Begeisterung, die mit Freude und Zufriedenheit gepaart waren, überall spürbar. So ist es nicht verwunderlich, dass die friedliche Wende in Estland auch als singende Revolution in die Geschichte einging. Die gesamte Organisation der Veranstaltungen zeichnete sich durch ein hohes Maß an Perfektion aus. Alles verlief in absolut bester Harmonie. Dieses Fest ist außerordentlich identitätsspendend. Die Esten und auch die Schweriner Delegation zehren die nächsten fünf Jahre von diesen phantastischen Erlebnissen und Eindrücken. „Es wäre schön, wenn man in Deutschland Ähnliches auf die Beine stellen könnte.“, so Riedel.

Am Rande des Festivals konnten viele Gespräche geführt werden. So ging es u.a. um die Weiterführung von mathematischen Wettbewerben und die Kooperation der Feuerwehrmuseen beider Städte. Riedel übergab im Auftrag dem Tallinner Feuerwehrmuseum etliche historisch interessante Gegenstände aus dem Privatbesitz einer Bekannten. Die Tallinner planen eine erhebliche Vergrößerung ihres Museums und können die Schweriner Erfahrungen gut gebrauchen, denn das Schweriner Feuerwehrmuseum ist bekanntermaßen das größte seiner Art in Deutschland, vielleicht sogar in Europa. Auch beim Empfang durch den Oberbürgermeister von Tallinn, Edgar Savisaar, kam es zu freundschaftlichen Gesprächen zwischen den Mitgliedern der unterschiedlichen Delegationen.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]