Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schweriner Volleyballerinnen siegten 3:0 gegen Tomis Constanta

SSC mit souveränen Auftritten in der Bundesliga, im DVV-Pokal und „in Europa“

Seit Ende Oktober hält auch die Champions League die Volleyball-Fans in Atem. Die Volleyball-Interessierten in M-V fiebern insbesondere mit den Frauen des SSC mit, die in der Gruppe E gegen VK Dynamo Kasan (Russland), CSV 2004 Constanta (Rumänien) und Robur Tiboni Urbino (Italien) spielen müssen. Vor den entscheidenden letzten Spielen der Gruppenphase im Dezember – am 5. Dezember daheim gegen Constanta und am 11. Dezember auswärts gegen Kasan  – kann sich die Schweriner Bilanz mehr als sehen lassen.

Die Dritten der letztjährigen Champions League, das Team von Dynamo Kasan, konnte in der „Arena“ mit 3:2 bezwungen werden. Dann folgte eine unglückliche Auswärts-Niederlage gegen Constanta mit 2:3, ein umkämpftes 1:3 ebenfalls auswärts gegen Robur Tiboni Urbino, das folgend zu Hause mit traumhaftem Volleyball mit 3:0 distanziert wurde.

Gestern, am 5. Dezember gab es, im letzten Heimspiel der Gruppenphase, ein eindrucksvolles 3:0 (25:22, 25:23, 25:15) gegen die Rumäninnen aus Constanta. Am 11. Dezember folgt dann noch das schwere Auswärtsspiel gegen Kasan. Die SSC-Mädel, deren „Vorgängerinnen“ als SC Traktor Schwerin 1977/78 den damaligen Europapokal der Landesmeisterinnen gewannen, sind also auch in der Saison 2012/13 ganz, ganz stark.

Auch in den anderen CL-Gruppen – spannende Spiele

In den anderen fünf Gruppen – insgesamt bestreiten 24 Frauen-Teams die Gruppenphase der Champions League – ist es ähnlich spannend. Vor den Dezember-Spielen präsentierten sich die Teams aus der Türkei, aus Aserbaidschan und aus Russland in besonders beeindruckender Verfassung. Nach vier Spieltagen führt in Gruppe A Vakifbank Günes Sigorta Istanbul vor Uralotschka Jekaterinenburg, das achtmal den Europapokal der Landesmeisterinnen bzw. die Champions League siegreich gestaltete (1981, 1982, 1983, 1987, 1989, 1990 als Uralotschka Swerdlowask, 1994, 1995 als Uralotschka Jekaterinenburg).

In Gruppe B ist Rabita Baku an der Spitze, in Gruppe C Galatasaray Istanbul, in Gruppe D Eczacibasi Istanbul (Dort spielt außerdem der Dresdner SC, der zurzeit 3 Punkte aufweist und Vierter ist.), in der Gruppe E (mit dem SSC) Dynamo Kasan und in Gruppe F Lokomotiv Baku, das im Challenge Cup 2012 erfolgreich war. In der Gruppe F spielt auch VK Dynamo Moskau, das bereits 1961 die Premieren-Veranstaltung des Europapokals der Landesmeisterinnen für sich entschied und mit elf Gesamt-Erfolgen einsam die „Pole Position“ im Medaillen-Ranking des Europapokales der Landesmeisterinnen/der Champions League inne hat.

Zwischen dem 14. Januar und dem 15. Februar 2013 gibt es dann die Play-offs und vom 9. bis 10. März steigt dann das entscheidende Turnier der besten vier Mannschaften, das „Final Four“. Übrigens: Seit dem letzten Sieg eines russischen Teams – 1995 Uralotschka Jekaterinenburg – sind mittlerweile fast 18 Jahre vergangen. Seit 1996 waren die italienischen Frauen-Teams mit elf Erfolgen führend – vor den türkischen bzw. französischen Mannschaften (jeweils zwei Erfolge) sowie spanischen und kroatischen Mannschaften (jeweils ein Erfolg).

Was geht nun 2012/13?! Kommen die SSC-Mädel in die Play-offs oder sogar noch weiter? Gibt es wieder einmal einen russischen Triumph? Dürfen vielleicht erneut die Italienerinnen jubeln – oder doch die Türkinnen?! Wird ein Team aus Baku Europas neue Nummer eins im Frauen-Volleyball? Oder folgt Anfang März 2013 die große Überraschung? Fragen über Fragen … Dieses mussten die SSC-Mädels um Mannschaftskapitänin Denis Hanke am Mittwoch, dem 5. Dezember beantworten. In eigener Halle gegen Constanta – und sie taten es in souveräner Manier

Lara Marie Rose, selbst sportlich in einem Schweriner Sportstudio und beim Landessportbund Niedersachsen aktiv sowie Studentin am Baltic College in Schwerin, verfolgte das Spiel ihrer Kommilitonin Denise Hanke. Nachgefragt …

„SSC beeindruckte in einzigartiger Weise …“

Frage: Lara, das Spiel der SSC-Damen gegen Constanta endete … Wie beurteilst Du die Partie?

Lara: Es war eine atemberaubende Stimmung in der Arena, volleyballsportliche Emotionen, die man genießen muß, die mitreißen. Die SSC-Mädchen haben in ganz beeindruckender, souveräner Weise gewonnen. Ihr Sieg war zu keinem Zeitpunkt des Spiels gefährdet – und diese Deutlichkeit überraschte schon. Der SSC ist zu Hause ganz einfach eine Macht – mit großartigen sympathischen Fans und Zuschauern, die das Team frenetisch anfeuern. In dieser Form ist das SSC-Team ein „Geheim“-Favorit für die Champions League 2012/13. Aber schon jetzt dürfen die SSC-Mädchen völlig zu Recht sagen: „Europa – Schwerin ist wieder da!“

Frage: Wie ist Deine Meinung zum Leistungsvermögen des SSC in dieser Saison?

Lara: Der SSC ist in dieser Saison erneut super drauf. Nachdem das Double in der letzten Saison gelang, sind die Schwerinerinnen, nach den bisherigen fast durchgehend souveränen Leistungen in der ersten Bundesliga sowie im DVV-Pokal, die Top-Favoritinnen auf Meisterschale und Pokalgewinn auch 2013.

Diese Erwartungshaltung erzeugt natürlich von außen, von den Fans, Sponsoren und Funktionären, ungemeinen Druck. Aber die Schwerinerinnen sind ja sehr nerven- und leistungsstark – ein klasse Mix aus jungen und reiferen Spielerinnen, aus Einheimischen und Neu-Ankömmlingen, die alle sehr gut harmonieren. Der SSC hat bislang jedenfalls bewiesen, dass Schwerin verdient die deutsche Frauen-Volleyball-Hochburg ist.

Frage: Deine Studien-Kollegin Denise Hanke ist ja Leistungsträgerin beim SSC. Was zeichnet Denise aus?

Lara: Ich bewundere Denise, wie gut sie die Mehrfachbelastung aus Volleyball, Studium und persönlichen Dingen/Hobbys hinbekommt. Das zeugt von Disziplin, Leistungsbereitschaft und Willensstärke – und natürlich von viel Talent. Denise ist eine hervorragende Volleyballspielerin, die auch in der deutschen Nationalmannschaft große Chancen hat. Sie ist voller Power und puscht ihre Mitspielerinnen zu außergewöhnlichen Leistungen. Es ist schön, dass sie auch zum Team des Baltic College gehört.

Frage: Und… Wie sind Deine volleyballsportlichen Ambitionen?

Lara: Ich habe ja keine hochleistungssportlichen Ziele – schon gar nicht im Volleyballsport – bin aber auch fitnessorientiert und gebe auch Indoor Cycling-Kurse im „belasso“ in Schwerin. Dort findet übrigens ein „Christmas Cycling“ am 13. Dezember ab 19.00 Uhr statt. Wer also nicht nur beim Sport zusehen will, sondern auch selbst aktiv sein möchte, sollte sich diesen Tag vormerken. Ansonsten bin ich auch eine begeisterte Drachenboot-Sportlerin, wobei ich für ein Wolfsburger Team starte – von dort komme ich ja!

Frage: Und bist Du einmal wieder beim Volleyball in der „Arena“?

Lara: Aber sicher. In der Arena ist die Stimmung einzigartig. Dazu wird hochklassiger Volleyballsport geboten und das SSC-Team ist zudem sehr erfolgreich. Was will ein Volleyball-Fan mehr?!

Dann weiterhin alles Gute und schöne Fest- und Feiertage!

Marko Michels


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]