Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Schweriner Wissenschaftswoche 2016 beginnt

Motto „Meere und Ozeane – Entdecken, Nutzen und Schützen“

Am 10. Oktober startet wieder die Schweriner Wissenschaftswoche 2016 mit zahlreichen Veranstaltungen, Vorträgen, Workshops und Diskussionen rund um das Thema „Meere und Ozeane – Entdecken, Nutzen und Schützen“. Eine Woche lang bietet sie ein offenes Forum für alle Interessierten, Unternehmer, Lehrenden, Studierenden und Schüler. Die Wissenschaftswoche wird am Montag, dem 10. Oktober, um 18 Uhr im Demmlersaal des Rathauses durch den stellvertretenden Oberbürgermeister Bernd Nottebaum eröffnet. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen. Im Eröffnungsvortrag wird Diplom-Physiker Jochen Bard vom Frauenhofer Institut in Kassel über die Meeresenergie – Stand und Perspektiven der Nutzung von Wellen und Gezeiten sprechen.

Meere und Ozeane sind für unser Leben von enormer Bedeutung. Ozeane bedecken zu rund 70 Prozent unseren Planeten. Jeder dritte Mensch auf der Erde nutzt die Meere als Nahrungsquelle. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in küstennahen Regionen. Die meisten Waren erreichen uns über das Meer und am Meeresboden liegen große Rohstoffvorkommen.

Im Fokus der Meeresforschung stehen deshalb u. a. diese relevanten Fragen: Welche Folgen haben Vermüllung und Versauerung der Meere für die biologische Vielfalt und die Versorgung der Menschen? Welche Rolle spielen die Ozeane als Wärme- und CO2-Speicher im fortschreitenden Klimawandel? Wie wirkt sich der steigende Meeresspiegel auf die Küstenregionen aus? Die Herausforderungen bestehen darin, das ökologische Gleichgewicht der marinen und polaren Regionen zu erhalten und die Nutzung von natürlichen Ressourcen und Ökosystemleistungen langfristig für heutige und zukünftige Generationen zu sichern.

In den Vorträgen und Workshops sowie im Forum der Schweriner Wissenschaftswoche geht es um die Entdeckung der Meere und Ozeane, ihren Schutz und um eine nachhaltige Nutzung. Spitzenwissenschaftler und Experten aus Forschungsinstituten, Universitäten, aus Politik und Wirtschaft informieren zum Thema und stellen sich der Diskussion. Das Programm am Freitag (14.10.2016) richtet sich speziell an Schülerinnen und Schüler. Knapp 300 Anmeldungen liegen bereits für den Schülertag im Kino MegaMowies vor. Die jungen Leute erfahren mehr über die Korallenriffe des 21. Jahrhunderts“ oder „Saubere Meere – weg mit dem Plastikmüll“.

Veranstalter der Schweriner Wissenschaftswoche: Landeshauptstadt Schwerin, Hochschule Wismar, Förderer von Hochschulen in Schwerin e. V., Fachhochschule des Mittelstands Schwerin, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Mecklenburg-Vorpommern e. V. , Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Handwerkskammer Schwerin

Weitere Informationen unter: www.schweriner-wissenschaftswoche.de

 

Quelle: LHS

Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]