Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Soziales: „Wir“-Aktionstag im Schlossparkcenter

28 Vereine, Verbände und Initiativen stellen ihre Angebote vor

Am 23. Februar findet von 10 bis 20 Uhr im Erdgeschoss des Schweriner Schlossparkcenters der Aktionstag der landesweiten und überparteilichen Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ statt. „WIR“ lädt ein zum Informieren, zu Spaß und zum Mitmachen. Insgesamt achtundzwanzig Vereine, Verbände und Initiativen stellen ihre Angebote vor, beraten und freuen sich auf zukünftige Mitstreiter. Besucher können sich unter anderem über Aktivitäten des Pfadfinderbundes M-V, des Diakonischen Werkes, der AWO, des Flüchtlingsrates, Schweriner Frauenbündnisses, Weißen Rings, über den Bauspielplatz, den Kinderschutzbund oder die Grünen Damen und Herren der Krankenhaushilfe informieren.

Bei einem bunten Bühnenprogramm präsentieren sich WIR-Unterstützer wie die „Power Event-Group“ mit Rap und HipHop, die Tanzgruppe „Sternchen“ und die „Plattenladys“ vom Großen Dreesch. Ebenso wie die ausstellenden Vereine zeigen sie, wie viel Freude persönliches Engagement mit Gleichgesinnten bringen kann und laden zum Nach- und Mitmachen ein.

Die diesen Aktionstag ausrichtende landesweite Initiative „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ vereint mehr als 1.300 Einzelpersonen, Vereine, Verbände und Organisationen. Alle Unterstützer zeigen Gesicht für ein weltoffenes, demokratisches und tolerantes Mecklenburg-Vorpommern. Das breite Bündnis möchte zu eigenem Engagement anregen. Ebenso fördert es – auch mit einem eigenen Kleinstförderprogramm, Bildungsangeboten und Treffen – die Auseinandersetzung mit rassistischen und extremistischen Gedanken. Je mehr Menschen sich klar gegen Hass und Überheblichkeit positionieren, desto eher werden menschenverachtende Gedanken ins Abseits gedrängt.
Hierfür möchte das überparteiliche Bündnis, dessen Ziele von Prominenten wie Katrin Sass, Iris Berben, Olivia Jones, Armin Müller-Stahl unterstützt werden, weitere Mitstreiter gewinnen. WIR steht dabei für aktive weltoffene, demokratische, tolerante Gemeinsamkeit und gesellschaftliche Verantwortung; unabhängig von Weltanschauung, Herkunft oder politischer Ansicht. Gemeinsam wollen die WIR-Unterstützer etwas in unserer Gesellschaft bewegen.

Das überparteiliche Bündnis „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ entstand Anfang 2008 auf Initiative der Vereinigung der Unternehmensverbände, des DGB, der evangelischen und katholischen Kirchen sowie der Landtagspräsidentin stellvertretend für alle demokratischen Fraktionen unseres Landes. Im Internet unter www.erfolg-braucht-vielfalt.de, bei Facebook oder telefonisch bei der WIR-Geschäftsstelle unter 0385 – 555 70 914 sind Informationen und Anregungen für persönliches Engagement erhältlich.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]