„Spielend Russisch lernen“ in Schwerin

Zweite von zwei Nordrunden im Gymnasium Fridericianum. 15 Schülerteams aus vier Bundesländern würfeln um den Regionalsieg

Gruppenfoto vom Bundescup Finale 2014  (Foto: (c) Deutsch Russisches Forum)Am Dienstag, den 29. September 2015 findet die zweite Nordrunde in Schwerin statt. Das Gymnasium Fridericianum lädt insgesamt 15 Teams aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Brandenburg zu sich ein. Der Landesentscheid in Schwerin ist einer von insgesamt 16, die bis Mitte Oktober in zehn Bundesländern ausgetragen werden. Die Regionalsieger nehmen am 7. und 8. November am großen Finale des Bildungsturniers teil, das auf Einladung von Hauptförderer GAZPROM Germania im Europa-Park in Rust bei Freiburg stattfindet.

„Sprache ist der Schlüssel für Dialog und Einblick in die Kultur. Mit unserem Sprachenturnier können junge Leute ihre sprachlichen Kenntnisse auf spielerische Art und Weise erweitern und gleichzeitig Vorurteile abbauen. Zudem ist die Fremdsprache ein wichtiger Grundstein, gerade auch für die berufliche Perspektive eines jungen Menschen“, erläutert Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums e.V., das das Sprachturnier in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausrichtet.

An insgesamt 202 Schulen in ganz Deutschland war vor den Sommerferien die Auswahlrunde des Bundescups ausgetragen worden, an der insgesamt rund 5000 Schüler teilnahmen. Die Schirmherrschaft für das Sprachprojekt haben 15 Kultusminister der Länder übernommen, darunter Mathias Brodkorb, Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern, Britta Ernst, Ministerin für Schule und Berufsbildung in Schleswig-Holstein, Frauke Heiligenstadt, Kultusministerin in Niedersachsen sowie Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg.

Die diesjährige Regionalrunde in Schwerin ist nach Bremen die zweite Regionalrunde in Norddeutschland. Die teilnehmenden Russischspieler kommen aus Schwerin, Wismar, Parchim, Wittenburg, Stralsund, Stavenhagen, Barth und Gadebusch in Mecklenburg-Vorpommern. Aus Schleswig-Holstein reisen die Teams aus Bad Schwartau, Satrup und Schleswig an. Je eine Mannschaft kommt aus dem brandenburgischen Pritzwalk und dem niedersächsischen Uelzen. Insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler in 15 Teams kämpfen in den Disziplinen Vokabelwissen und Konzentrationsfähigkeit um den Regionalsieg und damit um die Teilnahme am Bundescup-Finale in Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust.

„Der Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ dient dem kulturellen Austausch beider Länder. Das gemeinsame Erlernen von Sprachen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das gegenseitige Verständnis und das Miteinander der Kulturen“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH. Das deutsche Energieunternehmen mit russischen Wurzeln fördert das Sprachturnier seit seinen Anfängen und lädt die Regionalsieger in jedem Jahr zu einem großen Finale ein. „Mit der Veranstaltung im Europa-Park in Rust möchten wir erneut einen Anreiz für die Schüler schaffen, sich aktiv am Bundescup zu beteiligen“, so Woelki.

Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Kooperation mit dem Fond Russkij Mir veranstaltet. Weitere Partner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.

Weitere Informationen unter www.spielendrussisch.de oder auf www.facebook.com/spielendrussisch

 

dari/Deutsch-Russisches Forum


Produkttipps

Nach oben scrollen