Spitzenkandidaten debattieren mit Jugendlichen im Schloss Schwerin

Bretschneider: Jugendliche schätzen und verteidigen unsere Demokratie

Am heutigen Donnerstag treten die Spitzenkandidaten von SPD, CDU, LINKE und FDP nacheinander zum Redewettstreit mit Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Projekte „Jugend debattiert“ und „Juniorwahl“ im Plenarsaal des Schweriner Schlosses an. Die Jugendlichen sind Sieger der Landeswettbewerbe von Jugend debattiert aus den Jahren 2009 und 2010 in Mecklenburg-Vorpommern.

Im Vorfeld der Debatten erklärte Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider: „Veranstaltungen wie heute, Projekte wie ‚Jugend debattiert‘ und ‚Juniorwahl‘ zeigen, dass Jugendliche sich nicht für dumm verkaufen lassen, sich informieren, sich eine eigene Meinung bilden und den Wert, in einer Demokratie zu leben, nicht nur zu schätzen wissen, sondern auch verteidigen. Ich setze darauf, dass möglichst viele junge Wahlberechtigte am 4. September von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, demokratische Parteien wählen und Extremisten die rote Karte zeigen.“

Als Gäste sind ca. 200 Mitschüler der jugendlichen Debattanten dabei, die sich ein Bild von den Politikern machen können, bevor sie sich bei der Juniorwahl entscheiden. Nach der Veranstaltung können alle Interessierten die Debatten unter www.juniorwahl.de/jd verfolgen.

Zu jeweils 12-minütigen Rededuellen über Themen des Wahlkampfs in Mecklenburg-Vorpommern treten an:

„Soll in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden?“
Position pro: Erwin Sellering, SPD
Position contra: Ludwig Küster, Innerstädtisches Gymnasium Rostock

 „Sollen in Mecklenburg-Vorpommern weitere Bundeswehr-Standorte geschlossen werden?“
Position pro: Malten Rose, Gerhard-Hauptmann-Gymnasium Wismar.
Position contra: Gino Leonhard, FDP

„Sollen alle Kinder bis zur 10. Klasse gemeinsam lernen?“
Position pro: Helmut Holter, DIE LINKE
Position contra: Christoph Szeska, Gymnasium am Tannenberg Grevesmühlen

„Soll die NPD verboten werden?“
Position pro: Lorenz Caffier, CDU
Position contra: Katharina Baganz, Musikgymnasium Käthe-Kollwitz Rostock

Hintergrund

Jugend debattiert ist ein gemeinsames Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Stiftung Mercator und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz und den Kultusministerien der Länder, in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schirmherr und Initiator ist der Bundespräsident. Jugend debattiert hat das Ziel, Jugendliche sowohl sprachlich als auch politisch zu bilden und sie so zu demokratischem Handeln zu motivieren.

Ziel der Juniorwahl, die vom Kumulus e.V. Berlin veranstaltet wird, ist das Üben und Erleben von Demokratie. Sie führt Schülerinnen und Schüler unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene, zukünftige Partizipation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Jugendlichen in der Woche vor der Landtagswahl die Juniorwahl durch. Landesweit beteiligen sich ca. 10.000 Jugendliche an 80 Schulen. Die Veranstaltung im Landtag gibt den Startschuss. Das Wahlergebnis wird am Wahlsonntag, dem 4. September 2011 unter www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2022 um 23:49 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Scroll to Top