Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

SSC besiegt USC Münster mit 3:2

Gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus Münster ist der SSC Palmberg Schwerin nach 0:2-Rückstand noch einmal mehr als nur einem
blauen Auge davongekommen und konnte letztendlich glücklich mit 3:2 (22:25, 23:25, 25:18, 25:17, 15:9) gewinnen.

Schwerin(WG): Nach der unnötigen 2:3-Niederlage in Dresden war eigentlich gegen Münster Wiedergutmachung angesagt. Doch das Team vom
Ex-SSC-Meistertrainer Teun Buijs machte von Beginn an mächtig Druck und ließ Schwerin mehr als einmal mächtig alt aussehen.

Schweriner SC vs. USC Münster, Spielszene Satz 1; Foto: P. Bohne

Spielszene Satz 2; Foto: P. Bohne

Spielszene Satz 3; Foto: P. Bohne

1. Satz: Der SSC kam nie richtig ins Spiel und machte die einfachsten Fehler. Ohne Louisa Lippmann wäre man hier schon hoffnungslos ins
Hintertreffen geraten. Die Top-Scorein machte im gesamten Spiel insgesamt 25 Punkte und wurde demzufolge auch als beste Spielerin
geehrt. Bis zum 19:20 war der Satz noch ausgeglichen. Doch durch unnötige Fehler zog der USC 24:19 davon. Der 4. Satzball konnte dann zum
25:22 verwandelt werden.

2. Satz: Schwerin konnte eine 11:6-Führung nicht halten. Münster erreichte beim 13:13 Gleichstand. Auch eine nochmalige 18:14-Führung gab
dem SSC keine Sicherheit, da vor allem Greta Szakmary in der Annahme unverständliche Schwächen offenbarte. Der USC war beim 18:18 wieder im
Spiel und gewann diesen Satz durch einen SSC-Eigenfehler mit 25;23.

3. Satz: Nun schien der SSC endlich aufgewacht zu sein, um die Blamage noch abzuwenden. Die in den beiden ersten Sätzen schwachgebliebene
Jennifer Geerties kam immer besser ins Spiel und wurde neben Jelena Oluic zum Aktivposten. So hatte der SSC wenig Mühe, diesen Satz mit 25:18 zu gewinnen.

Spielszene Satz 4; Foto: P. Bohne

Spielszene Satz 5; Foto: P. Bohne

4. Satz: Nun hatte Münster nicht mehr allzuviel zum Zusetzen. Auf Schweriner Seite setzten sich J. Geerties und Lauren Barfield immer
besser in Szene und punkteten fast nach Belieben. Über 10:7, 15:12, 20:13 hatte der SSC beim 24:17 Satzball, den L. Lippmann zum
2.2-Satzausgleich verwandelte.

5. Satz: Schwerin führte schnell 8:0 und damit war eine Vorentscheidung gefallen. Münster konnte das Ergebnis noch etwas freundlicher gestalten,
doch J. Geerties konnte schließlich das entscheidende 15:9 erzielen

Schwerin spielte mit: Szakmary, Lippmann, Geerties, Hanke, Barfield, Dumancic, Carocci; Bettendorf, Alanko, Oluic, Schölzel
Zuschauer: ca. 1.800
1. Satz: 0:1, 22:25, 27 Min.; 2. Satz: 0:2, 23:25, 26 Min.; 3. Satz: 2:1, 25:18, 25 Min.; 4. Satz: 2:2, 25:17, 22 Min.; 5. Satz: 3:2, 15:9,
15 Min.

PK, rechts USC-Trainer Teun Buijs; Foto: P. Bohne

Trainerstimmen:

Teun Buijs, USC Münster: Danke an das Publikum. Ich hatte eine sehr schöne Zeit in Schwerin, an die ich gerne zurückdenke. Der SSC war
wahrscheinlich noch vom Dresdenspiel geschwächt. Wir haben phantastisch gespielt und fast noch die Sensation geschafft. Da können wir alle sehr
stolz drauf sein.
Felix Koslowski, SSC: Durch die Nachwirkungen des Dresdenspiels waren wir die beiden ersten Sätze nicht präsent. Je länger das Spiel dauerte,
konnten wir unsere Überlegenheit ausspielen. Ich bin sehr zufrieden, Komplement an Münster


Ähnliche Beiträge

Freizeit, Urlaub, Erholung und Sonderöffnungszeiten in vielen Urlaubsorten

Frau mit Einkaufstüten beim Shopping an einem Sonntag in der Schweriner Innenstadt

(Anzeige) Wer von Mecklenburg-Vorpommern hört, hat sicher Bilder von der wunderschönen Ostsee, von imposanten Steilküsten, von feinsandigen Sandstränden und von unzähligen Seen und Flüssen in unberührter Natur im Kopf. Inseln, Halbinseln, Wälder, frische Luft und atemberaubende Sonnenauf- und untergänge gehören ebenso zum nordischen Charme wie stolze Hafenstädte, Kunst und Kultur. Bei der Planung einer schönen […]

Starker SSC bezwingt Stuttgart 3:0

Beide Pokalfinalisten der Vorsaison sind bei der Neuauflage 2018 in Mannheim zum Zuschauen verurteilt. Der SSC Palmberg verlor wie bereits in der Liga in einem spannenden Spiel gegen den Dresdner SC mit 2:3, aber auch der klare Favorit Stuttgart verlor gegen VC Wiesbaden.