SSC schlägt Wiesbaden mit 3:0

Im 1. Halbfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft besiegte der SSC Palmberg Schwerin den VC Wiesbaden klar mit 3:0 (25:15, 25:16, 25:22) und schaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 08.04.2017 in Wiesbaden.

Schwerin(WG): Der SSC war gegenüber den vorangegangenen Spielen nicht wiederzuerkennen und spielte wie aus einem Guss den Gegner förmlich an die Wand. Kann diese Leistung auch im Rückspiel abgerufen werden, stünde man im Finale der Deutschen Meisterschaft. Bei einer Niederlage würde das Entscheidungsspiel am 15.04.2017 in der heimischen Arena stattfinden.

Spielszene Satz 1; Foto: P. Bohne

1. Satz: Trainer Felix Koslowski nahm im Stammsechser von Beginn an Zuspielerin Alexa Dannemiller für Denise Hanke in die Mannschaft und lag damit goldrichtig. Die US-Amerikanerin setzte von Beginn an ihre Mitspielerinnen wirkungsvoll in Szene und war somit ein Garant für ein starkes Spiel. Völlig zu Recht wurde sie zur besten Spelerin gewählt. Bis zum 7:7 konnte Wiesbaden noch mithalten, dann setzte sich der SSC stetig ab (15:9, 20:10, 24:14). Ein ums andere Mal wurden die gegnerischen Angriffe geblockt und die Angriffe fanden ihr Ziel (L. Lippmann, J. Geerties, H. Tapp, L. Barfield). Der 2. Satzball wurde von Lauren Barfield zum 25:15 verwandelt.

 

2. Satz: Dieser Satz glich dem ersten. Schwerin führte mit 10:5, musste dann aber das 10:10 hinnehmen. Das war dann aber Ansporn für eine Leistungssteigerung. Vor allem Maren Brinker zeigte endlich eine starke Leistung in Abwehr und Angriff. Durch ihre Aufschlagsserie enteilte der SSC auf 19:11. Beim 24:15 hatte man Satzball. Der zweite wurde durch einen technischen Fehler der Gäste zum 25:16 verwandelt.

3. Satz: Hier ging es noch einmal spannend zu. Schwerin führte zwar 4:0, musste aber beim 7:7 den Ausgleich hinnehmen. Über 10:9, 15:12, 20:16 liess man dann aber den VC auf 21:21 herankommen. Aber diesmal zeigte der SSC im Endkampf keine Schwäche. Der zweite Matchball wurde dann von Maren Brinker zum vielumjubelten 25:22 verwandelt. Unter den Freudengesängen der 2.000 Fans ließen sich die Spielerinnen feiern.

Schwerin spielte mit: Dürr, Lippmann, Brinker, Geerties,  Tapp, Barfield,Dannemiller; Gebhardt, Hanke,
Zuschauer: ca. 2.000
1. Satz: 1:0, 25:15, 21 Min.; 2. Satz: 2:0, 22:16, 23 Min.; 3. Satz: 3:0, 25:22, 24 Min.

Trainerstimmen:

Dirk Groß, VC Wiesbaden: Glückwunsch an Schwerin zum verdienten Sieg. Der SSC hat sehr stark gespielt. In Wiesbaden müssen wir eine andere Leistung zeigen.

Felix Koslowski, SSC: Das war eines unserer besten Spiele. Trotz der schwierigen Vorbereitung (CEV-Cup) hat meine Mannschaft toll gespielt und alles richtig gemacht.

Impressionen:

Spielszene Satz 2, Jennifer Geerties (6); Glückwunsch zum heutigen Geburtstag. Foto: P. Bohne
Spielszene Satz 3; Foto: P. Bohne
rechts Gästetrainer Dirk Groß; Foto: P. Bohne

Ratzbatz - alle Zahlen weg als Buch von Ditte Clemens
Preis: € 10,90 Mehr Info: ebook.de* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
111 Orte in und um Schwerin, die man gesehen haben muss: Reiseführer
Preis: € 16,95 Mehr Info: medimops.de* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Mörderisches Schwerin: Eisige Tränen
Preis: € 12,00 Mehr Info: Amazon* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 20. November 2022 um 23:51 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Scroll to Top