SSC zieht nach 3:1-Sieg gegen Stuttgart ins Pokalhalbfinale ein

In einem umkämpften Pokalviertelfinale konnte der Schweriner SC gegen Allianz MTV Stuttgart mit 3:1 (25:21, 22:25, 25:22, 25:15) gewinnen. Schwerin, WG: Schwerin tat sich wieder einmal sehr schwer und machte es unnötig spannend. Über drei Sätzen lag Spannung pur. Lediglich im 4. Satz konnte sich der SSC deutlich absetzen und somit ins Pokalhalbfinale einziehen, das am 14.12.2013 ausgetragen wird. Die Auslosung findet heute am späten Abend statt. Alle hoffen auf ein Heimspiel.

112013bild1satz1ziegler.jpg1. Satz: Von Beginn lag der SSC knapp in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht ab. Lousi Ziegler, Jana Poll und Carina Aulenbrock waren die Garanten für den 25:21-Erfolg. Über die Stationen 10:8, 15:9, 20:14 , 23:20 konnte dieser Satz gewonnen werden.

112013bild2satz2.jpg2. Satz: Das 1:0 war die einzige SSC-Führung. Von nun an lief man ständig einer Stuttgarter Führung hinterher (7:10, 11:15, 18:20, 22:25). Auf Schweriner Seite wurden zuviele einfache Fehler gemacht. Die Abwehr war löchrig wie ein Schweizer Käse. Auch im Angriff klappte nicht viel. So war diese Satzniederlage nur logisch.

112013bild3satz3.jpg3. Satz: Wieder ging es sehr spannend zu. Nach einem Hänger mitte des Satzes (8:14) begann der SSC eine grandiose Aufholjagd. Beim 20:20 war der Ausgleich erreicht. Vor allem die junge Carina Aulenbrock sprühte vor Einsatzwillen und steuerte entscheidende Punkte zum Satzgewinn bei. Lousi Ziegler war es vorbehalten, den entscheidenden Satzball zum 25:22 zu verwandeln.

112013bild4satz4satz_matchballssc.jpg4. Satz: Bis zum 4:4 war es ausgeglichen; dann konnte sich der SSC kontinuierlich absetzen. Über 10:6, 15:8, 20:11 hatte man beim 24:14 Matchball. Der zweite wurde zum 25:15 verwandelt, als Stuttgarts Angreiferin Alessandra Heuser ihre Aufgabe ins Aus schlug.

Trainerstimmen:
Guillermo Hernandez, Allianz MTV Stuttgart: Leider bin ich nicht zum Trainergespräch gebeten worden ( wer zeichnet hier verantwortlich? )
Felix Koslowski, SSC: Das tolle Publikum hat uns zum Sieg getrieben. Stuttgart war ein gleichwertiger Gegner und hat uns voll gefordert. Ich bin froh, dass wir das Halbfinale erreicht haben.

1. Satz: 1:0, 25:21, 26 Min.; 2. Satz: 1:1, 22:25, 28 Min.; 3. Satz: 2:1, 25:22, 27 Min., 4. Satz: 25:15, 23 Min.
Schwerin spielte mit: Ziegler, Poll, Isailovic, Radenkovic, Aulenbrock, Hroncekova, Völker; Pihlajamäki, Imoudu, Bassoko
Zuschauer: 1.098

Nachtrag (pb):  Auslosung DVV-Pokal Halbfinale (14.12.2013)

Foto (4): P. Bohne

 Rote Raben Vilsbiburg – Schweriner SC 

SC Dresdner SC – VolleyStars Thüringen


Produkttipps

Nach oben scrollen