Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

„STADT LAND LIEBE – Wir tun uns nicht schwer damit“

Aufruf des Landesvorsitzenden des LSVD Landesverbandes für Schwule und Lesben in MV

Schwerin (sp) – In Mecklenburg-Vorpommern werden auch in diesem Jahr die Christopher Street Days in Rostock und Schwerin gefeiert. Bereits im Juni finden im Vorfeld der beiden Christopher Street Days lesbisch-schwule Kulturwochen in Schwerin, Rostock, Landkreis Nordwestmecklenburg, Ludwigslust/ Parchim, Wismar und Stralsund statt. Das Motto der diesjährigen Christopher Street Days lautet in Rostock „RUSSIA COME OUT! Lass Liebe leben – посволъ любви жить“ und in Schwerin „STADT LAND LIEBE – Wir tun uns nicht schwer damit“

Der Vorsitzende des Landesverbandes für Lesben und Schwule Mecklenburg-Vorpommern, Sascha Priebe, sagt dazu: „Gleiche Rechte: Wir wollen das volle Programm! Dafür arbeitet der LSVD erfolgreich seit vielen Jahren. Wir wollen, dass Lesben, Schwule und Transgender als selbstverständlicher Teil gesellschaftlicher Normalität respektiert und anerkannt werden. Voraussetzung dafür ist volle rechtliche Gleichstellung. Der LSVD ist präsent in der Öffentlichkeit, den Medien und der Politik. Der LSVD nimmt Stellung und wird angehört, wenn die Belange von Lesben, Schwulen und Transgender berührt sind. Homophoben Parolen und jeder Form von Diskriminierung geben wir kräftig Kontra. Wir arbeiten eng mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen. Zeigen Sie Solidarität und besuchen Sie die beiden Christopher Street Days in Rostock und Schwerin oder nehmen Sie an den zahlreichen Veranstaltungen im Vorfeld während der lesbisch-schwulen Kulturwochen in Stralsund, Rostock, Schwerin, Nordwestmecklenburg oder dem Landkreis Ludwigslust/ Parchim teil.“

Zur Eröffnung der lesbisch-schwulen Kulturwochen werden Regenbogenfahren vor den Rathäusern in Wismar, Grevesmühlen, Schwerin, Rostock und anderen Städten in Mecklenburg-Vorpommern gehisst. Darüber freuen wir uns! Das Verbot des Innenministers von Mecklenburg-Vorpommern Herrn Caffier ist für uns in keinerlei Weise nachvollziehbar geht es uns doch vielmehr darum, mit der Regenbogenfahne ein deutliches Zeichen gegen jede Art von Diskriminierung in Bezug auf gleichgeschlechtlich Lebende und Liebende zu setzen. MV – tut gut, auch uns Homo- Bi- und Transsexuellen! Weitere Infos unter http://www.gaymeinsam-mv.de

An folgenden Terminen werden Regenbogenfahnen als Zeichen gegen die Ausgrenzung und Diskriminierung von Homo-, Bi- und Transsexuellen gehisst:

20.06.2014 um 09.00 Uhr vor der AOK Schwerin, Grünen Tal
20.06.2014 um 14.00 Uhr vor dem Rathaus in Wismar
20.06.2014 um 18.00 Uhr Hissen der Regenbogenfahne vor dem Rathaus Schwerin
24.06.2014 um 08.00 Uhr in Boizenburg
14.07.2014 um 15.00 Uhr Flaggenhissung vor dem Rathaus in Rostock


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]