Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Streckenläufer. „Erziehung zur und durch Arbeit“

Filmaufführung, Buchvorstellung und Gespräch zu DDR-Spezialheimen

Von der Arbeit in Jugendwerkhöfen berichten Betroffene in der Beratung bei der Landesbeauftragten und für den Fonds Heimerziehung seit vielen Jahren und sehr eindrücklich. Zu diesen erschütternden Zeitzeugenberichten gehört auch das titelgebende Beispiel des Streckenläufers, der als Lotse für ein Agrarflugzeug mutmaßlich mit Pflanzenschutzmitteln kontaminiert wird. Diese Arbeit wurde und wird von den meisten der ehemaligen Insassen als wesentlich und prägend in ihrer Unrechtserfahrung als Zwangsarbeit, Ausbeutung und Disziplinierungsinstrument wahrgenommen und benannt.

Vorgestellt wird die neue Studie aus der Schriftenreihe der Landesbeauftragten zur Arbeit in den Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR-Nordbezirke. Die Autorin Anke Dreier-Horning wird das Konzept der „Arbeitserziehung“ in den historischen Kontext des DDR-Heimsystems einordnen. Daneben wird der in der DDR verbotene Dokumentarfilm „Jugendwerkhof“ von Regisseur Roland Steiner über den Jugendwerkhof Hummelshain von 1982 gezeigt.

Ein Ergebnis der Debatte über Menschenrechtsverletzungen in Heimen für Kinder und Jugendliche in Ost und West ist seit 2012 die Einrichtung des Fonds Heimerziehung. Nahezu 28.000 ehemalige Kinder und Jugendliche haben sich innerhalb der Meldefrist bis 30. September 2014 für den Fonds „Heimerziehung in der DDR“ gemeldet, darunter fast 4.000 bei der Anlauf- und Beratungsstelle für MV bei der Landesbeauftragten. Betroffene, die in Heimen der DDR Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch unter den Folgen leiden, können bei fristgerechter Meldung in einem Beratungsgespräch Leistungen des Fonds vereinbaren. Insgesamt waren zwischen 1949 und 1990 etwa 500.000 Kinder und Jugendliche in der DDR in Heimen der Jugendhilfe untergebracht, darunter 135.000 in den Spezialheimen. In MV waren es 60.000 Kinder und Jugendliche, davon 16.000 in Spezialheimen.

 

VERANSTALTUNG:
Streckenläufer. „Erziehung zur und durch Arbeit“
Filmaufführung mit Buchvorstellung und Gespräch
Mittwoch, 21. Juni 2017, 18.00 Uhr
in der Geschäftsstelle der Landesbeauftragten
Bleicherufer 7, 19053 Schwerin
(Eingang links neben dem Kino)
Der Eintritt ist frei.

 

BUCH:

Anke Dreier-Horning
Streckenläufer. „Erziehung zur und durch Arbeit“ in den Jugendwerkhöfen der ehemaligen Nordbezirke der DDR.
Schwerin 2016.
ISBN 9783933255501.
Schutzgebühr 6 Euro.
Erhältlich unter: www.landesbeauftragter.de/publikationen/aktuelle-publikationen/


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]