Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Super Stimmung, klasse Sport und maritimes Flair beim 18.Drachenbootfestival

Im Gespräch mit Torsten Hanke, dem deutschen Team-Chef der Drachenbootsportler, über die Wettbewerbe in Schwerin und die World Games 2009
DracheSeit dem 21.August gehört der Pfaffenteich im Herzen der Landeshauptstadt Schwerin wieder den Drachenbootsportlern. In diesem Jahr wollen 3000 Athletinnen und Athleten in 120 Teams vor erwarteten 30000 Zuschauern um Sieg und gute Platzierungen paddeln, wobei natürlich der Spass eindeutig im Vordergrund steht.

RennenBeim Wettkampf um den „Großen Preis von Schwerin“ in der Rennklasse “Mixed” meldeten sich 84 Teams an.

Vor Ort in Schwerin ist auch Torsten Hanke, der Team-Chef der deutschen Drachenbootsportlerinnen und Drachenbootsportler. Im Juli fanden im Rahmen der World Games, der Weltspiele in den nichtolympischen Sportarten, auch Wettbewerbe im Drachenbootsport statt.

RennenMit Anja Fock und Cornelia Schmidt (beide Neubrandenburg) nahmen auch zwei Athletinnen aus M-V teil, die mit Silber und Bronze in die Heimat zurückkehrten.
Überragende Dachenboot-Nation in Kaohsiung war Russland, das die vier Wettbewerbe jeweils gewinnen konnte.

Schwerin-News befragte Torsten Hanke am Rande des 18.Drachenbootfestivals zur Bedeutung der Schweriner Wettkämpfe, zu den Drachenbootrennen in Kaohsiung und seine Eindrücke in Taiwan

Frage: Das Drachenbootfestival auf dem Pfaffenteich in Schwerin wird 18. Welchen Stellenwert haben diese Wettbewerbe ?

Torsten HankeTorsten Hanke: Es ist die größte, die älteste, aber auch die allerschönste Drachenboot-Veranstaltung, die Mecklenburg-Vorpommern zu bieten hat. Der Zuspruch bei den Aktiven und bei den zahlreichen Zuschauern beweist: In Schwerin hat der Drachenbootsport ein tolles Zuhause !

Frage: Aber patriotisch sind Sie dennoch ?

DrachenbootTorsten Hanke: Es nehmen ja einige Neubrandenburger Teams hier in Schwerin teil, denen drücke ich natürlich besonders die Daumen und hoffe, dass sie die Vier-Tore-Stadt optimal vertreten. Ich selbst werde allerdings nicht paddeln, habe dieses Mal eher eine „Funktionärsaufgabe“.

DrachenbootFrage: Noch ein kleiner persönlicher Rückblick zu den „World Games“, die vor einem Monate zu Ende gingen …

DrachenbootTorsten Hanke: Es war ganz einfach eine beeindruckende Sportveranstaltung. Ein wenig „hänge“ ich noch immer den World Games „nach“, könnte ich glatt nostalgisch werden. Vor Ort in Kaohsiung war es gigantisch, auch die Rundreise wurde zu einem schönen Erlebnis. Taiwan ist wirklich ein herrliches Land. Am liebsten würde ich gleich wieder dorthin reisen … (obwohl natürlich auch M-V besonders reizvoll ist)

Frage: Ein Taifun, der eine Woche nach Ende der World Games über die Insel fegte, blieb Ihnen ja erspart ..

DrachenbootTorsten Hanke: Wir hatten nur ab und zu etwas Regen abbekommen, der Wind „pustete“ mitunter kräftig, ansonsten war das Wetter optimal. Als ich dann im TV sah, wie ein Hochhaus – sturmbedingt – ins Wasser fiel, da dachte ich noch: Glück gehabt. Aber man fühlte mit den Menschen auf Taiwan natürlich ganz besonders mit, nachdem sie sich zuvor als so prächtige Gastgeber gezeigt hatten und man eben selbst die Kultur hautnah erleben durfte.

Frage: Zurück zu den sportlichen Resultaten auf Taiwan …

Torsten Hanke: Seit drei, vier Jahren sind die russischen Teams dominierend, die sich auch sehr professionell auf die Wettkämpfe vorbereiten können. Sie haben uns überholt, nun müssen wir wieder hinterher ! Unsere Vorbereitung ist dagegen noch „ausbaufähig“. Durch die Qualifikation der Renn-Kanuten hatten wir einen ziemlich engen Zeitplan, wer letztendlich im Boot sitzen würde.

DrachenbootWir konnten vor Kaohsiung nur dreimal vorher in der World-Games-Besetzung trainieren – eigentlich zu wenig. Wir wollten noch eine Regatta bestreiten, mindestens sechsmal trainieren. Dann hätte es wahrscheinlich auch mit Gold geklappt. Aber auch mit Silber und Bronze können wir sehr zufrieden sein.

Frage: Und jetzt genießen Sie aber das Schweriner Drachenbootfestival ?

DrachenbootTorsten Hanke: Auf jeden Fall. Die Stimmung an der Strecke stimmt, die Teams sind gut drauf und das Flair in der Stadt stimmt auch – fast wie in Kaohsiung. In Schwerin macht Drachenbootsport eben auch großen Spass !

Dann noch abwechslungsreiche Tage in Schwerin !

M.Michels

F.: Impressionen vom Drachenbootfestival am 22.8.2009 (4.F.: Torsten Hanke). mm


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]