Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

SV Grün Weiß: Ist das schon der Abstieg?

Drittligistinnen verloren mit 25:35 gegen den SC SFN Vechta

Die Drittligafrauen des SV Grün Weiß Schwerin haben ihre Niederlagenserie leider nicht unterbrechen können. Beim Vorletzten Spiel der Liga verloren die Damen von Trainer Sarakiewitz am Ende hoch mit 25:35 und liegen weiterhin mit 3:27 Punkten abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei gesellte sich zur schlechten Teamleistung auch noch das Verletzungspech. Neben Dube und Crölle auf der linken Seite fehlten mit Wolter und Kiewitt auch die etatmäßige linke Seite komplett.

Trotzdem konnte das so doch gebeutelte Team in der ersten Halbzeit noch gegenhalten, führte sogar in den ersten Minuten mit 0:2. Auch in den Folgeminuten blieb man auf Augenhöhe und so stand es nach einer Viertelstunde überraschend 7:8 für die Gäste. Celka war bis dahin dreimal erfolgreich, die Deckung stand und die Konter brachten Erfolg (Panzer, Laas). Dann ein erster Bruch bei unseren Damen, Vechta enteilte schnell auf 9:16, vor allem, weil es vor allem im Angriff der Grün Weißen nicht lief. Daran konnten auch Antje Thormann und Jana Dirschauer nichts ändern, die sich aus der zweiten Mannschaft zur Verfügung gestellt hatten. Es wurde zu schnell und zu ungenau abgeschlossen und das bestraften die Gastgeberinnen konsequent. Da aber Schwerin gegenhielt, Laas und zweimal Künzel trafen, ging es mit 12:16 in die Kabinen.

Danach dann der nächste Einbruch beim Team von Trainer Sarakiewitz, als die Gastgeberinnen auf 14:23 enteilten. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, die Köpfe von Schwerins Spielerinnen hingen nach unten, ein untrügliches Zeichen, die Messen waren gesungen. Kein Kampf, keine zwingenden Aktionen, alle schwer erkämpften Tore wurden postwendend mit einem zumeist schnellen Gegentor erwidert. Vechta spielte einfach schneller, direkter und schnörkelloser. In diesem Zustand wird einem ein wenig Angst und Bange um das Team. Erstens müssen jetzt alle an einem Strang ziehen, die Kranken und Verletzten müssen wieder dazu stoßen und es muss zum zweiten viel Aufbauarbeit geleistet werden.
Hoffentlich gelingt das, damit weitere Debakel abgewendet werden können.

Es spielten: Pöschel, Klasen, Güdokeit; Laas 7, Künzel 3, Nawrot 3, Schult 1, Evangelidou 1, Dirschauer, Panzer 4, Thormann 2, Celka 4/1

Ralf Grünwald


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]