Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

UB-Fraktion: Caravanstellplatz und Wassertankstelle als kombiniertes Projekt ausschreiben

Nach der Ablehnung eines Pachtvertrages für einen Caravanstellplatz auf der Krösnitz durch den Hauptausschuss fordert die Fraktion „Unabhängige Bürger“ Oberbürgermeisterin Gramkow auf, nunmehr der Stadtvertretung einen soliden Entscheidungsvorschlag zu unterbreiten.

Hierbei weisen die Unabhängigen auf mögliche Berührungspunkte beider Themen hin und regen an, ein einheitliches Projekt aus Wassertankstelle und Caravanstellplatz auszuschreiben.

„Es wäre fahrlässig gewesen, unter Zeitdruck einen Beschluss zur Krösnitz zu fassen. Ebenso fahrlässig wäre es nun, das Thema Caravanplatz zu den Akten zu legen. Wir brauchen in Schwerin unbestritten eine Wassertankstelle und auch einen Wohnmobilplatz in Zentrumsnähe. Beide Vorhaben sollten zügig aber überlegt und ggf. miteinander kombiniert vorangetrieben werden. Hierbei ist auf das Wohl der Schweriner zu achten und nicht nur der Touristen oder einzelner Unternehmer“, erklärte Fraktionsvorsitzender Silvio Horn. Im Juli 2008 wurde die Stadtverwaltung auf Antrag der Fraktion „Unabhängige Bürger“ beauftragt, noch für die Saison 2008 Stellplätze für Wohnmobile in Nähe der Schweriner Innenstadt zur Verfügung zu stellen. Zur Frage eines möglichen Standortes für eine Wassertankstelle hatte die UB-Fraktion im Jahre 2007 mit Beschluss der Stadtvertretung durchgesetzt, dass potentiellen Investore n geeignete Wassergrundstücke kostenlos angeboten werden. Beide Initiativen machen laut Horn deutlich, dass sich die Unabhängigen als Zusammenschluss erfahrener Lokalpolitiker und engagierter Bürger ohne parteipolitische Bindung seit langem diesen touristischen Themen widmen und konstruktive Vorschläge eingebracht haben. Denkbar sei nunmehr, beide Vorhaben miteinander zu kombinieren. Horn: „Die seinerzeit durch die Stadt im Hauptausschuss ins Gespräch gebrachten temporären Wohnmobilstellplätze für die BUGA, zu Beispiel am aufgelassenen Wasserwerk in der Bornhövedstraße, sollten daraufhin geprüft werden, ob Wassertankstelle und Caravanstellplatz in einem Projekt umgesetzt werden können. Es ist naheliegend, dass ein Investor mit zwei Standbeinen mehr wirtschaftlichen Erfolg erzielen kann als mit einem, erst recht, wenn es zahlreiche Synergieeffekte gibt. Die Stadt sollte zügig ein derartiges Vorhaben ausschreiben und dabei ein geeignetes Grundstück am Wasser als Investitionsanschub kostenlos anbieten. Dieses Vorgehen entspricht einerseits der Beschlusslage der Stadtvertretung und könnte andererseits auch dazu führen, dass wir eine schnelle aber auch nachhaltige Lösung im Interesse aller erhalten.“


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]