Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Um Sieg und Platz bei den Interkulturellen Wochen

Multikultifußballturnier auf der Kleinfeldfußballanlage im Gorodkipark – Erstmals siegt Grone-Mannschaft

Die Siegermannschaft von Grone (Foto: raib)

Mueßer Holz (raib). Bei herrlichem Spätsommerwetter hatte kürzlich der Turn- und Sportverein Makkabi e.V. zu seinem traditionellen Multi-Kulti-Fußballturnier auf der Kleinfeldfußballanlage im Gorodkipark in der Hegelstraße eingeladen. Es fand im Rahmen der Interkulturellen Wochen der Landeshauptstadt Schwerin, die unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ stehen, statt. Die Vielfalt zeigte sich auch bei den sechs Mannschaften, die sich dieses Mal zur Teilnahme gemeldet hatten. „Es hatten sich noch mehr gemeldet, doch das war aus Kapazitätsgründen nicht zu realisieren“, sagt Semen Borodjanski. Eines der Teams bestand aus Flüchtlingen, überwiegend aus Syrien, die gegenwärtig im Grone Bildungszentrum Schwerin an Orientierungskursen teilnehmen. Die Mitglieder der anderen Mannschaften kamen unter anderem vom Internationalen Bund, von der sozialdiakonischen Arbeit der evangelischen Jugend.

Semen Borodjanski, Vorsitzender des Vereins Makkabi e.V, eröffnete das Turnier. Frank Sembritzki hatte die Moderation des Turniers übernommen. Das erste 7-minütige Spiel bestritten die Mannschaften von Grone und dem Internationalen Bund. Es zeigte sich direkt, dass sehr kraftvoll und mit viel Temperament gespielt wurde. Die jeweils spielenden Mannschaften wurden dabei von den Zuschauern kräftig angefeuert. Alle Mannschaften waren um ein faires Spiel bemüht. Nur ganz vereinzelt wurden Fouls gegeben. Schiedsrichterentscheidungen wurden akzeptiert.

Zum Abschluss zählte Semen Borodjanski die Punkte zusammen und zum ersten Mal seit den beiden vorherigen Turnieren gelang es der Mannschaft von Grone den ersten Platz zu erringen. Auf Platz zwei folgte Al–Ahli. Alhela belegte den dritten und der IB den vierten Platz. Vera Mathes, Willkommenslotsin beim Grone Bildungszentrun Schwerin freute sich ganz besonders über den Sieg ihrer Mannschaft. Ihre Bildungseinrichtung hatte sich um die Ausstattung der Spieler gekümmert. Sie freute sich darüber, dass so das emsige wöchentliche Training Früchte getragen hat. Katherina Jahn von der Straßensozialarbeit wertete das Ergebnis ihrer Mannschaften als einen Achtungserfolg. Der Ortsbeirat Mueßer Holz war durch Gret-Doris Klemkow vertreten, die das Spiel interessiert verfolgte und auch Hanne Luhdo, Vorsitzende des Vereins „Die Platte lebt e.V.“ war dabei.

Aber auch die nächstplatzierten gingen mit Pokalen und Urkunden nach Hause. Semen Borodjanski dankte allen Kooperationspartner, die zum Gelingen des Turniers beitrugen: der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern e. V., das Programm „ Integration durch Sport“; die Landeshauptstadt Schwerin, Integration der Zuwanderer und Ausländerangelegenheiten, das Grone-Bildungszentrum Schwerin sowie das Jobcenter Schwerin und das Stadtteilbüro Mueßer Holz.


Ähnliche Beiträge

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]

Schmierfinken bei Lehmkuhlen erwischt

Schwerin: In den gestrigen frühen Abendstunden gingen der Bundespolizei zwei 18-jährige Schmierfinken ins Netz. Nachdem durch einen Lokführer einer Regionalbahn auf der Strecke Schwerin Hbf. – Hamburg Hbf. bekannt wurde, dass sich Personen auf einem Bahngebäude (Schalthaus) in der Nähe der Ortschaft Lehmkuhlen aufhalten sollen, konnten Bundespolizisten die beiden 18-jährigen nach der Absuche des Bereiches […]