Universiade 2007 feierlich beendet

Universiade 2007: Asiatische Dominanz und deutsche Erfolge / Mecklenburger Wasserspringer Frank Sander überzeugte …

Asien ist auf dem Vormarsch. Das gilt nicht nur in puncto Wirtschaft, sondern auch im Sport scheint die Zukunft in Fernost zu liegen.
Bei der Sommer-Universiade vom 8. bis 18.August 2007 in Bangkok dominierten vor allem die Länder, die zur Zeit auch einen ökonomischen Boom erleben: China, Korea und Taiwan.

Insgesamt platzierten sich fünf asiatische Länder unter den „Top 10“ des Medaillenspiegels – ein Novum. Erfolgreichstes Land wurde die VR China mit 32 x Gold, vor Russland und der Ukraine mit jeweils 28 x Gold. Japan wurde Vierter, Korea Fünfter und Gastgeber Thailand Sechster.

Doch auch Deutschland kann mit den Ergebnissen der Universiade 2007 durchaus zufrieden sein. 54 Athletinnen und 62 Athleten vertraten „Team Germany“ und gewannen 25 Medaillen, wobei die Schützen mit 11 x Edelmetall, die Schwimmer mit 6 x Edelmetall, an der Spitze mit Britta Steffen, die zweimal Gold gewann, und die Leichtathleten mit 5 x Edelmetall herausragten. Erfreulich war vor allem, dass im deutschen Team so viele junge Sportler starteten, denn der Altersdurchschnitt mit 23,3 Jahren gibt Anlaß zu Optimismus für die sportliche Zukunft. Zudem konnten von den 17 Universiade-Sportarten insgesamt 13 mit deutschen Teilnehmern besetzt werden. Das deutsche Abschneiden 2007 ist das beste Universiade-Ergebnis seit 20 Jahren !
Ein Mecklenburger war ebenfalls dabei und schnitt mit sehr gutem Erfolg ab. Am letzten Wettkampftag der Universiade überzeugte der Rostocker Wasserspringer Frank Sander mit seinem Partner Patrick Rodriguez-Rubio (Uni Bochum) beim Synchronspringen. Mit 357,06 Punkten belegten sie einen ausgezeichneten vierten Rang. Vor dem Final-Durchgang lag das Duo aus Rostock-Bochum noch auf dem Bronzerang, wurde aber noch von den Ukrainern abgefangen. Zufrieden können die Zwei dennoch sein. Vor zwei Jahren gab es noch Platz 6, jetzt die Steigerung um zwei Platzierungen.

Außerdem zeigte sich der Athlet vom WSC Rostock auch bei der Entscheidung vom 3 Meter-Brett „von seiner besten Seite“. Dort erreichte er einen guten 7.Platz. Durch einen Patzer beim fünften Sprung verlor er leider die Tuchfühlung zum möglichen vierten Rang. Sowohl beim Synchronspringen als auch beim Springen vom 3 Meter-Brett siegten die Chinesen. Ein Sieg oder gar Medaillengewinn gerade bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wird nur über sie führen.

Übrigens: Im studentischen Wasserspringen gab es 1993 bei der Universiade in Buffalo durch Silke Krüger und 1995 bei der Universiade in Fukuoka durch Dörte Lindner mit jeweils Bronze sowie 2001 mit Bronze durch Siebenkämpferin Sonja Kesselschlager die letzten Medaillen. In Buffalo hatte ebenfalls die Schweriner Mehrkämpferin Birgit Gautzsch Silber in der Leichtathletik gewonnen.

Bronze für eine „frühere Mecklenburgerin“ gab es über 400 Meter-Hürden. Jonna Tilgner, die schon u.a. für den 1.LAV Rostock startete, konnte in die Medaillen-Ränge laufen.

In Bangkok 2007 gingen rund 10000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 160 Nationen an den Start und bewiesen, dass die Universiade, die Weltspiele im Studenten-Sport, nach Olympia die größte Sportveranstaltung der Welt sind.
In zwei Jahren – 2009 – findet die Sommer-Universiade in Belgrad statt. Hoffentlich erneut mit Mecklenburger Beteiligung …

Text: M.Michels

 

Medaillenspiegel der Universiade 2007

Land-Gold-Silber-Bronze

1. VR China: 32-29-26
2. Russland: 28-27-37
3. Ukraine: 28-20-18
4. Japan: 19-15-22
5. Korea: 15-18-18
6. Thailand: 13-7-9
7. Deutschland: 11-5-9
8. USA: 10-10-14
9. Taiwan: 7-9-12
10.Italien: 6-6-9


Produkttipps

Nach oben scrollen