Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Zukunft der ARGEN sichern

Betreuung der Hartz IV-Betroffenen aus einer Hand muss gesichert werden

Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow hat sich gegen eine Zerschlagung der gemeinsamen ARGEN  von Kommunen und Arbeitsagenturen ausgesprochen. „Die Betreuung der Hartz- IV-Empfänger aus einer Hand hat sich bewährt. Wenn Kommunen und Arbeitsagenturen ihre Aufgaben wieder getrennt erledigen müssen, dann führt das zu mehr Bürokratie, höheren Kosten und längeren Wegen für die Hilfebedürftigen. Es macht keinen Sinn, funktionierende Strukturen zu zerstören“, so die Oberbürgermeisterin, die auch Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städtetags ist. Angelika Gramkow  schloss sich damit dem Appell des Städtetags an, die Zukunft der vom Bundesverfassungsgericht beanstandeten ARGEN durch eine Verfassungsänderung abzusichern. „Es muss gesichert werden, dass Hartz-IV-Empfänger Hilfen auch weiterhin aus einer Hand bekommen.“ Ein getrennte Aufgabenwahrnehmung wie sie der Bund in seinen Eckpunkten vorschlägt, verkompliziert die Abläufe für die Hilfebedürftigen, weil sie dann bei zwei zuständigen Stellen ihre Anliegen klären müssten und zwei Bescheide erhalten würden. Die Betroffenen müssten dann ihre Wohnkosten und flankierende soziale Leistungen bei der Kommune, die Maßnahmen zur Arbeitsvermittlung und die restlichen Geldleistungen bei der Arbeitsagentur beantragen.

Von den rund 220 ARGE-Mitarbeitern in der Landeshauptstadt werden gegenwärtig 8960 Bedarfsgemeinschaften mit 15 258 Schwerinerinnen und Schwerinern betreut. Darunter sind 11 535 erwerbsfähige Personen und 3575 Kinder unter 15 Jahre. Im kommenden Jahr rechnet die ARGE mit einer steigenden Zahl von Hilfsbedürftigen, da Entlastungseffekte durch die Bundesgartenschau entfallen. Die ARGE Schwerin wurde Anfang 2005 im Zuge der Hartz-Reformen gebildet.

Michaela Christen


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]