Zwei Opernpremieren an einem Abend

Das Neue Jahr am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin beginnt traditionell mit einem Sonderkonzert am 1. Januar im Großen Haus.

Weitere Höhepunkte im Januar bilden der nächste Premierenabend des Musiktheaters, an dem diesmal gleich zwei Opern zu sehen sein werden, und die neue Inszenierung der Fritz-Reuter-Bühne.

Unser Spielplan im Januar

Premieren

„Herzog Blaubarts Burg“, die einzige Oper von Béla Bartók und „Gianni Schicchi“ von Giacomo Puccini wurden beide im gleichen Jahr – 1918 – uraufgeführt. Die Werke verbindet eine weitere Gemeinsamkeit: Es sind Extremsituationen, in denen sich ihre Protagonisten unerwartet wieder finden. In Schwerin inszeniert Oberspielleiter Arturo Gama die beiden Opern in deutscher Sprache. Premiere ist am 23. Januar 2009 im Großen Haus. Eine Matinee vor der Premiere unter Beteiligung des Leitungsteams findet am 18. Januar im Konzertfoyer statt.

Für die nächste plattdeutsche Inszenierung zeichnet Rolf Petersen, der Direktor der Fritz-Reuter-Bühne, verantwortlich. Die Premiere des Lustspiels „De Dirn is richtig“ von Anton Hamik wird am 27. Januar 2009 im Großen Haus zu erleben sein. „De Dirn ist richtig“ steht zusammen mit einem weiteren Stück des Autors im Genre des ländlichen Schwanks bis heute an der Spitze des Repertoires fast aller niederdeutscher Bühnen.

Den Geburtstag von Heiner Müller – am 9. Januar wäre der Dramatiker 80 Jahre alt geworden – nimmt das werk3 zum Anlass für eine neue Produktion unter dem Titel „Müller feiern“ mit kurzen Teilen aus Stücken, Gedichten, Prosa und Gesprächen.
Im Puppentheater im E-Werk präsentiert Margrit Wischnewski ihre zweite Premiere der Spielzeit mit „Kaspers Oma hat Geburtstag“ am 25. Januar.

Konzerte

„Wiener Bonbons“ ist der Titel des Sonderkonzertes am Neujahrstag, das unter der Leitung der Ersten Kapellmeisterin Judith Kubitz im Großen Haus aufgeführt wird. Neben Walzermusik von Johann Strauß erklingen Auszüge aus Operetten von Millöcker, Lehár und Offenbach sowie Benjamin Brittens „Variationen und Fuge über ein Thema von Purcell“.

Für das 2. Kammerkonzert in der Reihe „Stunde der Musik“ im Schleswig-Holstein-Haus am 11. Januar haben sich drei Solisten der Mecklenburgischen Staatskapelle zusammengefunden und präsentieren am Sonntagnachmittag mitreißende Musik von Rossini bis Debussy für Marimbaphon, Klarinette und Bass.

Gastspiel

Frank Musilinski, der sich selbst als „Der Hexer“ bezeichnet, ist am 10. Januar im Konzertfoyer mit seiner Gedankenleser-Show zu Gast. In seinem aktuellen Programm „Magie der Gedanken“ bietet er einen zauberhaften Cocktail aus unvorstellbaren Phänomenen und Entertainment, garniert mit einer Prise Humor und einem Funken Erotik.

Wiederaufnahmen / Zum letzten Mal

Im Januar stehen außer der Wiederaufnahme der Barockoper „Julius Cäsar“ am 31.1. einige Inszenierungen zum letzten Mal auf dem Spielplan des Staatstheaters: „Der Sturm“ am 9.1., „Die Wildente“ am 10.1., „Effi Briest“ am 14.1., „Die Leiden des jungen Werther“ am 15.1., „Einer flog über das Kuckucksnest“ am 22.1. und „Große Freiheit Nr. 7“ am 29.1.

Detaillierte Informationen zum Spielplan finden Sie in unserem Leporello oder unter www.theater-schwerin.de.

Zuletzt aktualisiert am 20. November 2022 um 23:51 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Scroll to Top