Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Arbeitskreis der CDU will neuen Namen für Stasi-Beratungsstelle

Sebastian Ehlers: „Aufarbeitung des DDR-Unrechts bleibt Daueraufgabe“

Der „Arbeitskreis Recht“ der CDU-Fraktion hat sich im Rahmen seiner Sommertour mit der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Anne Drescher, in Schwerin getroffen. Im Anschluss an die Sitzung erklärte der rechtspolitische Sprecher der Fraktion Sebastian Ehlers, dass die Aufarbeitung des DDR-Unrechts weiter vorangetrieben werden müsse. Gleichzeitig sprach er sich für eine Änderung des jetzigen Namens der Beratungsstelle aus.

Sebastian Ehlers © CDU MV

„Der CDU-Fraktion ist wichtig, dass auch 27 Jahre nach der Deutschen Einheit kein Schlussstrich unter die Aufarbeitung des DDR-Unrechts gezogen wird. Unzählige unschuldige Menschen wurden drangsaliert, unterdrückt und teilweise gefoltert. Ihr Recht auf Eigentum, Freiheit und körperliche Unversehrtheit wurde mit Füßen getreten. „All diesen Menschen sind wir schuldig, dass das begangene Unrecht weiter aufgearbeitet wird“, so Ehlers. Er verwies auch auf zahlreiche Bereiche, der die Forschung verstärkt Aufmerksamkeit widmen sollte. „Der Umgang mit Behinderten in der DDR etwa sollte viel tiefgründiger aufgearbeitet werden.“

Als einen Schritt, um die Arbeit der Landesbeauftragten zu unterstützen, schlug Ehlers zudem die Änderung des Namens der Institution vor. „Der jetzige Name der Beratungsstelle der Landesbeauftragten bildet die tatsächliche Tätigkeit nur unzureichend ab. Schließlich wurde bereits vor der Gründung des Staatssicherheitsdienstes 1950 zahlreiches Unrecht begangen. Die Beratungsstelle erforscht nicht nur das durch die Stasi begangene, sondern das gesamte Unrecht in der sowjetischen Besatzungszone. Ein Name wie ‚Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur‘ würde die Tätigkeit besser abbilden“, so Ehlers. „Im Übrigen ist Mecklenburg-Vorpommern das einzige Bundesland, welches diesen Namenswechsel noch nicht vollzogen hat.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag MV

Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]