Forscherdiplom für „Igelkinder“

Kita mit Plakette „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet

Freitagvormittag im Mueßer Holz. Die „Igelkinder“ sind eifrig bei der Sache: Ben, Daniel und Tom hantieren mit Kabeln und Batterien und lassen einen Propeller fliegen.  Luca zeigt der kleinen Jana das „geheimnisvolle Schwarz“ und alle Kinder singen gemeinsam „Wer will pfiffige Forscher sehn, ……“, denn es ist ein besonderer Tag. Die AWO-Kita „Igelkinder“ wird mit der Plakette „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet.

Die regelmäßige Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Phänomenen ist erfolgreicher Bestandteil des Kita-Alltags geworden. Die Kinder forschen und experimentieren schon lange und haben immer viel Spaß dabei.

Rosemarie Kaminski vom Verein „Die Platte lebt“ überbringt als ehrenamtliche Netzwerkkoordinatorin die Auszeichnung und lobt das Engagement der Erzieherinnen: „Stellvertretend möchte ich besonders Ursula Krause danken, die mit großer Geduld, Ausdauer und Ideenreichtum das Projekt ‚Haus der kleinen Forscher‘ hier in der Kita mit Leben erfüllt.“

„Wir sind sehr stolz, dass wir diese Auszeichnung bekommen und werden ganz bestimmt weiterforschen“, freut sich Kita-Leiterin Anke Bruhn-Kokles. Ein großes Dankeschön gilt auch Hans-Otto Schmudlach, der die Kita schon oft mit Material ausgestattet hat und auch heute mit einem tollen Experimentierkasten gekommen ist. „Mir ist es wichtig, dass die Kinder schon frühzeitig an Naturwissenschaft und Technik herangeführt und ihre Begeisterung dafür geweckt wird, damit künftig wieder mehr junge Leute technische Berufe ergreifen. Die Ziele der Stiftung ‚Haus der kleinen Forscher‘ gehen genau in diese Richtung. Deshalb unterstütze ich die kleinen Forscherrinnen und Forscher“, betont der Diplomchemiker.

Das Konzept der Bildungsinitiative, an der deutschlandweit über 15.000 Kitas teilnehmen, wird sogar in Thailand umgesetzt.


Produkttipps

Nach oben scrollen