Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Kinderstube Zoo – In freudiger Erwartung

Mit ihrem Schnabel haben Flamingos hochwassersichere Schlammhügel gebaut, die wie Mini – Vulkane aussehen. In die Kuppe des Schlammhügels wurde eine Mulde gedrückt, in die Flamingos beim Brüten im Zoo Schwerineingebettet das Flamingo-Ei gelegt wurde. Durch diese Baumaßnahme liegt das Ei wie in einem Hochbett und ist vor Überschwemmungen sicher.
Wie andere Koloniebrüter verteidigen Flamingos ihr winziges Territorium um das Nest. Es kommt daher oft zu Streitigkeiten zwischen den brütenden Tieren.
Der dichte Stand der Nester wirkt stimulierend und nur in Kolonien kommen Flamingos in Brutstimmung.

Der kostbare Nachwuchs wird im Zoo sehnlichst erwartet. Eine kleine Sensation bahnt sich an – zurzeit brüten sieben Flamingos. Das hatten wir noch nie, schwärmt Zoodirektor Michael Schneider.

Links im Bild ist das kostbare Ei zu sehen.


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]