Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Kooperationsvertrag zwischen Kita gGmbH und HELIOS Kliniken Schwerin unterzeichnet

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages am Mittwoch, dem 23. September, wurden die Rahmenbedingungen für die künftige Zusammenarbeit der beiden Unternehmen HELIOS Kliniken GmbH und Kita gGmbH zum Betrieb der ersten 24-Stunden-Kita in Schwerin festgelegt.

Die Einrichtung, die auf dem Grundstück und von den HELIOS Klinken Schwerin gebaut und von der Kita gGmbH betrieben wird, verfolgt ein Betreuungsmodell über 24 Stunden an jedem Tag im Jahr. Sie darf ausschließlich von Kindern besucht werden, deren Eltern auf Grund von Schichtdiensten keine andere Betreuungsmöglichkeit nachweisen können, unabhängig davon, in welchem Unternehmen sie arbeiten. Der Vertrag tritt mit Eröffnung der Kindertagesstätte „Nidulus“ am 1. November dieses Jahres in Kraft. Vereinbart wurde unter anderem, dass 20 der insgesamt 48 Plätze Mitarbeitern der HELIOS Kliniken zur Verfügung gestellt werden. Das Betreuungskonzept orientiert sich besonders an der Gesundheit, widmet sich der Gesundheitsförderung und lehnt sich an die Kneipp´sche Lehre an. Dabei können die Kinder sowohl von den räumlichen als auch den therapeutischen Möglichkeiten der HELIOS Kliniken Schwerin profitieren. So wird es wöchentlich kostenlos eine Reitstunde auf dem Klinikgelände geben. Auch eine Stunde Yoga unter physiotherapeutischer Anleitung und die Möglichkeit der Nutzung der Sporträume der Klinik gehören zum festen Bestandteil des Konzepts. Noch gibt es freie Plätze in der 24-Stunden-Kita. Interessierte Eltern, die im Schichtdienst arbeiten, können sich unter Tel. 565706 informieren und anmelden. Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 62 eigene Kliniken, darunter 43 Akutkrankenhäuser und 19 Rehabilitationskliniken. Mit fünf Maximalversorgern in Berlin-Buch, Erfurt, Wuppertal, Schwerin und Krefeld nimmt HELIOS im deutschen Klinikmarkt eine führende Position bei der Privatisierung von Kliniken dieser Größe ein. Darüber hinaus hat die Klinikgruppe 23 Medizinische Versorgungszentren (MVZ) und sechs Seniorenresidenzen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der HELIOS Konzernzentrale ist Berlin. HELIOS versorgt jährlich 2 Millionen Patienten, davon 600.000 stationär. Die Klinikgruppe verfügt  über insgesamt mehr als 18.000 Betten und  beschäftigt rund 32.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2008 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius SE.


Ähnliche Beiträge

Tödlicher Verkehrsunfall in Schwerin

Am Freitagabend, dem 07.12.2018, kam es gegen 17:00 Uhr in der Hamburger Allee in Schwerin zu einem Verkehrsunfall. Dabei kollidierte ein Pkw Seat aus Schwerin mit einem 74-jährigen Fußgänger. Dieser verstarb noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrzeugführer blieb unverletzt. Dieser war nach ersten Ermittlungen zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. […]

Freizeit, Urlaub, Erholung und Sonderöffnungszeiten in vielen Urlaubsorten

Frau mit Einkaufstüten beim Shopping an einem Sonntag in der Schweriner Innenstadt

(Anzeige) Wer von Mecklenburg-Vorpommern hört, hat sicher Bilder von der wunderschönen Ostsee, von imposanten Steilküsten, von feinsandigen Sandstränden und von unzähligen Seen und Flüssen in unberührter Natur im Kopf. Inseln, Halbinseln, Wälder, frische Luft und atemberaubende Sonnenauf- und untergänge gehören ebenso zum nordischen Charme wie stolze Hafenstädte, Kunst und Kultur. Bei der Planung einer schönen […]

Diebstahl aus zwei Kraftfahrzeugen

Schwerin (ots) – In der Nacht von Freitag zu Samstag wurden zwei Transporter, welche in der Güterbahnhofstraße und in der Pestalozzistraße abgestellt waren, durch bislang unbekannte Täter angegriffen. Bei beiden Fahrzeugen wurde die Heckscheibe eingeschlagen. Aus den Fahrzeugen wurden Akkuschrauber und Akkubohrmaschinen entwendet. Der Gesamtschaden beträgt ca. 2100 Euro. Die eingesetzten Beamten konnten vor Ort […]