Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Nein zum Dialog mit MVgida

Stellungnahme des Bündnisses Schwerin für Alle zum „Offenen Forum“ im Eiskristall

Am Montag, dem 02.02.15 fand in Schwerin ein sogenannter „Offener Dialog“ zwischen Gegnern und Befürwortern der MVgida Demonstrationen statt. Organisiert wurde er von Einzelmitgliedern des „Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin“ und des Vereins „Die Platte lebt e.V.“.

Das „Bündnisses Schwerin für Alle“ bezog dazu wie folgt Stellung:

Mvgida wurden zuletzt eine Vielzahl direkter Verbindungen zu NPD und Neonazikameradschaften nachgewiesen. Wir distanzieren uns klar von dieser Veranstaltung. Der NPD-Strategie der Wortergreifung wird so ein Scheunentor geöffnet. Es ist naiv zu glauben, ohne detaillierte Kenntnis der rechten Szene verhindern zu können, dass die Gespräche für Propaganda missbraucht werden.

Desweiteren suggeriert ein Dialog, es gäbe von Seiten MVgidas ein berechtigtes Anliegen und es komme nur darauf an die richtigen Argumente auszutauschen. Rassismus ist aber weder argumentierbar noch akzeptierbar. Schlichtungsgespräche dieser Art funktionieren nicht und bewirken alleine, dass sich die Rassisten öffentlich präsentieren können. Dadurch können sich rassistische Vorurteile weiter in der Gesellschaft verbreiten und als Normalität angesehen werden.

Einschlägig waren auch die Teilnehmer der Veranstaltung. Besonders sticht dabei der langjährige Neonazi Ronny Sanne hervor. Sanne wurde wegen der Beteiligung an den Brandanschlägen Rostock-Lichtenhagen 1992 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Zuletzt nutzte die NPD ihre Kontakte zu ihm, um über den SG Dynamo Schwerin eine Bühne zu bekommen. Ebenfalls anwesend und einer der Wortführer war Jens-Holger Schneider, der vor einigen Jahren aus der CDU ausgeschlossen wurde, nachdem ihm Aktivitäten bei der NPD nachgewiesen wurden.

Welches Ziel es hat mit Brandstiftern und anderen Rechtsradikalen zu diskutieren, ist für uns völlig unklar. Wir fordern die Organisatoren dieses Dialogs auf von weiteren Veranstaltungen dieser Art abzusehen! Für uns steht fest: Die Mehrzahl der Teilnehmer von MVgida-Demonstrationen ist nicht Opfer von rechten Rattenfängern, sondern ganz im Gegenteil selbst Täter. Jede Mvgida Demonstration sorgt weiter für eine Stimmung die rassistische Übergriffe möglich macht. Deswegen ist unser Ziel nicht der Dialog mit Tätern, sondern das Verhindern der Mvgida Demonstrationen!


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]