Rückblick auf das erste Schweriner-Jedermann-Seen-Rennen

Nachgefragt bei Michael Kruse


Das erste Schweriner-Jedermann-Seen-Rennen lockte am letzten September-Wochenende hunderte Radsportlerinnen und Radsportler aus ganz Deutschland in die Landeshauptstadt. Während der Sieg über die 37,7 Kilometer nach Magdeburg ging (geteilt an Enrico Sauer und Dennis Rössl, die zeitgleich die Ziellinie überfuhren), holte sich den ersten Platz über die 82 Kilometer ein Schweriner. In 1:50:57.175 setzte sich der 26-jährige Triathlet Dennis Kruse knapp gegen seine Verfolger durch.

Nachgefragt bei Mit-Organisator Michael Kruse

„Ein Anfang ist gemacht…“

Michael Kruse (Archivfoto: Marko Michels)Frage: Herr Kruse, wie lautet Ihr Resümee aus organisatorischer Sicht?

Michael Kruse: Für das 1. Schweriner-Seen-Jedermann-Radrennen ist eine sehr positive Bilanz zu ziehen. Wir hatten rund 800 Starterinnen und Starter, die Stimmung gut und auch das Wetter spielte mit – ein verheißungsvoller Auftakt für das neue radsportliche Event in der Stadt. Auch wenn nicht alles fehlerfrei verlief. Ein Anfang ist jedoch gemacht. Schwerin hat letztendliche eine große radsportliche Tradition, ob auf der Bahn oder auf der Straße.

Frage: Ihr Sohn Dennis triumphierte über die 82 Kilometer – zwei Wochen nach seinem Erfolg beim Rostocker Triathlon ein weiterer großer Erfolg in kurzer Zeit. Welche Ambitionen hat Dennis 2015 noch?

Michael Kruse: Ja, die letzten Wochen hatten sehr erfolgreiche Momente für ihn! Das war dann für meinen Sohn aber auch das Saison-Ende 2015. Jetzt steht für ihn erst einmal eine kurze Trainingspause und natürlich Erholung mit der Familie „auf der Agenda“, bevor es in drei Wochen mit einem leichten Aufbautraining wieder beginnt.

Frage: Wie verlief das Rennen über die 37 Kilometer?

Michael Kruse: Wir haben auch auf der kleineren Strecke sehr viele Starter gehabt. Wie bei der großen Strecke müssen wir uns auch bei der kleineren Strecke einige Fehler eingestehen. Die Wettkämpfe müssen im kommenden Jahr unbedingt besser und sicherer für die Teilnehmer verlaufen.

Frage: Was lief besonders gut? Wo hakte es noch ein wenig?

Michael Kruse: Der Event-Ort mit dem Gelände Alter Garten und den vielen Ausstellern sowie Aktionen für Kinder war perfekt. Die Streckenführung und die Absicherung müssen allerdings im kommenden Jahr besser werden.

Frage: Steht der Termin für 2016 schon?

Michael Kruse: Nein noch nicht ganz. Ich denke, in einem Monat können wir diesen auf unserer Webseite www.schweriner-seenrunde.de veröffentlichen.
Übrigens: Alle Ergebnisse vom Rennen sind auf www.herzog-sport.de zu finden.

Vielen Dank
Die Fragen stellte Marko Michels

 

Zur Streckenführung:
Ursprünglich waren die beiden Strecken – die AOK-Fitnessrunde und das Schweriner Stadtwerke Rennen – auf 47 und 100 Kilometer angelegt. Wegen Bauarbeiten waren die Veranstalter kurzfristig gezwungen, die Runden auf 37,7 und 82 km zu verringern.


Produkttipps

Nach oben scrollen