Schweriner Fußball-Damen mit Bronze.

Die Fußball-Damen vom FSV Schwerin belegten guten dritten Rang – Deutschlands Team hingegen mit „goldigen WM-Blick“ !

Einen klasse Bronze-Rang erspielten sich die „Soccerinnen“ vom FSV Schwerin beim Turnier des SV Rot-Weiß Flatow/Berlin. Das ersatzgeschwächte Team aus M-V`s Landeshauptstadt hielt gegen drei Verbandsligisten (Union II., Adler, Flatow) und den Bundesligisten Union erstaunlich gut mit. Fünf Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft mußten rekrutiert werden und machten ihre fußballsportliche Sache sehr gut !

Die aktuellen Erfolge der Schwerinerinnen im Trendsport Frauen-Fußball sind hingegen gar nicht so verwunderlich, kann doch Frauen-Fußball in Schwerin auf mehr als drei Jahrzehnte bemerkenswerter Entwicklung zurückschauen. Fristeten die Damen in den 1970er Jahren eher ein „Schattendasein“ im größten Fußball-Verein der Stadt, so mauserten sie sich zu einem sportlichen Trendsetter Schwerins. Im April 2002 gründeten sie gar ihren eigenen Verein. So sind die Schwerinerinnen u.a. in der Kreis- und Verbandsliga vertreten; die Jüngsten (Jahrgang 2000 und noch jünger) bestreiten Freundschaftsspiele und Turniere.

Frauen-Fußball, inzwischen olympisch, ist auch international ein „Renner“. Das deutsche Team, amtierender Weltmeister seit 2003, will seinen Titel in wenigen Wochen in China verteidigen. Testspiele, so am 2.August in Gera gegen Tschechien, dienen der optimalen WM-Vorbereitung, muß das DFB-Team in der WM-Vorrunde gegen die starken Engländerinnen, Argentinierinnen und Japanerinnen ran. „Der Frauen-Fußball entwickelt sich allgemein sehr gut.“, meint auch Deutschlands Trainerin und frühere erfolgreiche Aktive Silvia Neid. „Die Titelverteidigung ist unser Ziel !“, bekennt sich auch Goalgetterin Birgit Prinz – in 165 Spielen 101 Treffer (!) – zum großen Traum 2007.

Weltmeisterschaften im Frauen-Fußball werden seit 1991 im vierjährigen Rhythmus ausgetragen. Beim Premieren-Turnier 1991 in China siegte die USA vor Norwegen und Schweden. Deutschland wurde damals Vierter. Überhaupt sind die Amerikanerinnen die erfolgreichsten WM-Spielerinnen. Bei allen Welt-Turnieren gewannen sie eine Medaille, darunter die WM-Titel 1991 und 1999. Bei den bisherigen vier von der FIFA veranstalteten Weltmeisterschaften im Frauen-Fußball gab es insgesamt 21 Endrunden-Teilnehmerinnen.

Um an der Fußball-WM-Endrunde teilnehmen zu können, muß jede Nationalmannschaft eine harte Qualifikation überstehen. Die UEFA, der europäische Fußball-Verband, führt seit 1999 eigenständige WM-Qualifikationen durch. Europa stehen fünf Endrunden-Plätze zu, Nordamerika und Asien jeweils 2-3, Südamerika bzw. Afrika 2 und Ozeanien einer.

Das letzte WM-Turnier fand übrigens in den USA kurzfristig statt, nachdem China das Turnier wegen der Gesundheitssituation im Lande (Lungenkrankheit SARS) absagte.

Die WM-Torjägerinnen von 1991 bis 2003 waren: 1991 Michelle Akers (USA) – 10 Tore, 1995 Ann Kristin Aarones (Norwegen) – 6 Tore, 1999 Sissi (Brasilen)/Sun Wen (China) – 7 Tore und 2003 Birgit Prinz (Deutschland) – 7 Tore.
Die erste, beste Spielerin einer WM (1991) und Gewinnerin des „Goldenen Balls“ wurde die Amerikanerin Carin Jennings.

Deutschlands Damen dürften auf jeden Fall um den Titel mitspielen !

Medaillenspiegel aller WM-Endrunden

1. USA: 2 x Gold / 2 x Bronze
2. Deutschland: 1 x Gold / 1 x Silber
3. Norwegen: 1 x Gold / 1 x Silber
4. Schweden: 1 x Silber / 1 x Bronze
5. China: 1 x Silber
6. Brasilien: 1 x Bronze

M.Michels


Produkttipps

Nach oben scrollen