Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Spatenstich bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz

Gerätehaus wird saniert und erweitert

Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz soll saniert und erweitert werden. Zum Spatenstich kamen am 4. Juli Dezernent Bernd Nottebaum sowie die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz. „Eine zeitgemäße Ausstattung und ein sicheres Arbeitsumfeld sind wichtig für die Motivation der Einsatzkräfte. Der ehrenamtliche Brandschutz ist eine bedeutende Säule der Gefahrenabwehr für die Landeshauptstadt”, so Bernd Nottebaum und fügt hinzu: „Mit der Sanierung und der Erweiterung des Gerätehauses stellen wir uns den Herausforderungen des Brandschutzbedarfsplanes, den die Stadtvertretung im letzten Jahr einstimmig beschlossen hat. Darüber hinaus investiert die Stadt in diesem Jahr auch in das Gerätehaus in Wüstmark.”

„Als eine von insgesamt fünf Freiwilligen Feuerwehren tragen die Warnitzer Frauen und Männer zum Brandschutz und zur Hilfeleistung in der Stadt Schwerin bei – ehrenamtlich, neben Familie und Beruf“, ergänzt der Fachdienstleiter für Feuerwehr und Rettungsdienst Dr. Stephan Jakobi. „Dafür die richtige Unterbringung für Fahrzeuge, Geräte und Schutzausrüstung bereitzustellen und eine Unterkunft für Diensthabende, Ausbildungen und Veranstaltungen einzurichten, sieht die Landeshauptstadt als Träger der Feuerwehren als wichtige Aufgabe an“, so Dr. Jakobi weiter.

Unter Regie des städtischen Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement entsteht auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Warnitz eine neue Fahrzeughalle mit zwei Stellplätzen, die an den bisherigen Gebäudekomplex anschließt. Weiterhin erhält die ehemalige Fahrzeughalle nach energetischer Sanierung neue Umkleidemöglichkeiten, Sanitär- und Büroräume. Darüber hinaus werden ausreichende Parkmöglichkeiten geschaffen und die Zufahrt angepasst.

Bis zum Abschluss der Bauarbeiten Ende des Jahres ist die Feuerwehr in einem Ersatzgebäude untergebracht und weiterhin einsatzbereit. Die Baukosten betragen rund 320.000 Euro und werden aus Mitteln finanziert, die im Rahmen der Pauschalförderung für Brandschutzinvestitionen durch das Land M-V jährlich an die Landeshauptstadt zugewiesen werden.

 

Hintergrund:

Die Freiwillige Feuerwehr Warnitz hat ca. 25 aktive Einsatzkräfte und eine Jugendfeuerwehr mit 15 Mädchen und Jungen. Aus den Reihen der aktiven Kameradinnen und Kameraden ist eine Wettkampfgruppe für den Feuerwehrsport entstanden. Für die Einsätze stehen ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und ein Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung. Der Einsatzbereich erstreckt sich vorrangig auf Warnitz, Lankow, Friedrichsthal und Neumühle. Bei Bedarf rückt die Feuerwehr jedoch auch in das gesamte Stadtgebiet aus. Die Kameradinnen und Kameraden aus Warnitz werden jährlich zu etwa 20 bis 30 Einsätzen alarmiert.

 

Quelle: LHS


Ähnliche Beiträge

Bewaffneter Raub in Schwerin

Am 14. Dezember 2019 kam es gegen 15:15 Uhr in der Von-Stauffenberg-Straße in Schwerin zu einem bewaffneten Raub. Der Inhaber des Gemüseladens Höhe der Hausnummer 44 wurde von einem männlichen Tatverdächtigen mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe der Kasse aufgefordert. Der 61-jährige Geschädigte konnte weglaufen und sich in Sicherheit bringen. Das nutzte der Täter […]

Alkoholisierter Dieb wird durch Schiebetür gebremst

Zu einem Polizeieinsatz kam es am gestrigen Abend, 13.12.2019, gegen 21:00 Uhr in der Lübecker Straße in Schwerin. Anlass war ein Vorfall in einem Supermarkt, bei dem sich ein 36-jähriger Dieb aggressiv verhielt. Nachdem der Tatverdächtige im Kassenbereich auf ein alkoholisches Getränk in seinem Beutel angesprochen wurde, versuchte dieser fluchtartig den Supermarkt zu verlassen. Dabei […]

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Schwerin

Am heutigen Freitag, den 13. Dezember 2019 gegen 13:45 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Wismarsche Straße / Möwenburgstraße in Schwerin. Eine Straßenbahn fuhr aus Richtung Bürgermeister-Bade-Platz in Richtung Klinikum. Die Straßenbahn fuhr nach Zeugenaussagen bei roter Lichtsignalanlage und kollidierte dabei mit einer 56-jährigen Fahrzeugführerin, welche bei grüner Ampel links auf den […]