Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Spatenstich bei der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz

Gerätehaus wird saniert und erweitert

Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz soll saniert und erweitert werden. Zum Spatenstich kamen am 4. Juli Dezernent Bernd Nottebaum sowie die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Schwerin-Warnitz. „Eine zeitgemäße Ausstattung und ein sicheres Arbeitsumfeld sind wichtig für die Motivation der Einsatzkräfte. Der ehrenamtliche Brandschutz ist eine bedeutende Säule der Gefahrenabwehr für die Landeshauptstadt”, so Bernd Nottebaum und fügt hinzu: „Mit der Sanierung und der Erweiterung des Gerätehauses stellen wir uns den Herausforderungen des Brandschutzbedarfsplanes, den die Stadtvertretung im letzten Jahr einstimmig beschlossen hat. Darüber hinaus investiert die Stadt in diesem Jahr auch in das Gerätehaus in Wüstmark.”

„Als eine von insgesamt fünf Freiwilligen Feuerwehren tragen die Warnitzer Frauen und Männer zum Brandschutz und zur Hilfeleistung in der Stadt Schwerin bei – ehrenamtlich, neben Familie und Beruf“, ergänzt der Fachdienstleiter für Feuerwehr und Rettungsdienst Dr. Stephan Jakobi. „Dafür die richtige Unterbringung für Fahrzeuge, Geräte und Schutzausrüstung bereitzustellen und eine Unterkunft für Diensthabende, Ausbildungen und Veranstaltungen einzurichten, sieht die Landeshauptstadt als Träger der Feuerwehren als wichtige Aufgabe an“, so Dr. Jakobi weiter.

Unter Regie des städtischen Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement entsteht auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Warnitz eine neue Fahrzeughalle mit zwei Stellplätzen, die an den bisherigen Gebäudekomplex anschließt. Weiterhin erhält die ehemalige Fahrzeughalle nach energetischer Sanierung neue Umkleidemöglichkeiten, Sanitär- und Büroräume. Darüber hinaus werden ausreichende Parkmöglichkeiten geschaffen und die Zufahrt angepasst.

Bis zum Abschluss der Bauarbeiten Ende des Jahres ist die Feuerwehr in einem Ersatzgebäude untergebracht und weiterhin einsatzbereit. Die Baukosten betragen rund 320.000 Euro und werden aus Mitteln finanziert, die im Rahmen der Pauschalförderung für Brandschutzinvestitionen durch das Land M-V jährlich an die Landeshauptstadt zugewiesen werden.

 

Hintergrund:

Die Freiwillige Feuerwehr Warnitz hat ca. 25 aktive Einsatzkräfte und eine Jugendfeuerwehr mit 15 Mädchen und Jungen. Aus den Reihen der aktiven Kameradinnen und Kameraden ist eine Wettkampfgruppe für den Feuerwehrsport entstanden. Für die Einsätze stehen ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 und ein Mannschaftstransportfahrzeug zur Verfügung. Der Einsatzbereich erstreckt sich vorrangig auf Warnitz, Lankow, Friedrichsthal und Neumühle. Bei Bedarf rückt die Feuerwehr jedoch auch in das gesamte Stadtgebiet aus. Die Kameradinnen und Kameraden aus Warnitz werden jährlich zu etwa 20 bis 30 Einsätzen alarmiert.

 

Quelle: LHS


Ähnliche Beiträge

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]

Schmierfinken bei Lehmkuhlen erwischt

Schwerin: In den gestrigen frühen Abendstunden gingen der Bundespolizei zwei 18-jährige Schmierfinken ins Netz. Nachdem durch einen Lokführer einer Regionalbahn auf der Strecke Schwerin Hbf. – Hamburg Hbf. bekannt wurde, dass sich Personen auf einem Bahngebäude (Schalthaus) in der Nähe der Ortschaft Lehmkuhlen aufhalten sollen, konnten Bundespolizisten die beiden 18-jährigen nach der Absuche des Bereiches […]