SSC gewinnt sicher mit 3:0 gegen Sinsheim

 

Im ersten Heimspiel des neuen Jahres empfing der Schweriner SC die Mannschaft von envacom volleys Sinsheim und hatte keine Mühe zum 3:0-Sieg (25:20, 25:13, 25:21).

0104bild1asinsheimteam.jpg0104bild1bsscteam.jpg

Schwerin (W.G.): Um seinem Stammsechser eine kleine Erholung zu gönnen, ließ Trainer Teun Buijs mit einer leicht veränderten Mannschaft beginnen. Hiroko Hakuta wurde als Libero eingesetzt und machte nach durchwachsenem Beginn ihre Sache ganz gut. Es war für Schwerin der erwartete sichere Dreisatzsieg.

 

 

0104bild1sscsatz1hakuta.jpg1. Satz: Der SSC fand schwer ins Spiel und musste sich erst finden. Bis zum 11:11 rannte man ständig einem Rückstand hinterher. 12:11 war die erste Führung für die Gastgeberinnen. Trotzdem gab Sinsheim nie auf und kam auf 20:22 heran. Beim 24:20 hatte Schwerin Satzball. Bereits den ersten konnte Patricia Thormann zur 1:0-Führung verwandeln.

2. Satz: Dieser Satz war von Beginn an eine klare Angelegenheit für den SSC. Vor allem Mira Topic war der Aktivposten und konnte Punkt um Punkt erkämpfen. Über 10:1, 20:7 hatte Schwerin beim 24:120104bild2satz2kauffeldt.jpg Satzball. Den zweiten konnte dann Julia Retzlaff zum 25:13 verwandeln.

0104bild3satz3quade8ballinsaus.jpg3. Satz: Hier machte es sich der SSC noch einmal unnötig schwer. Nach einer 17:10- bzw. 21:13-Führung ließ man Sinsheim noch einmal auf 20:22 herankommen. Doch dann war der Widerstand der Gäste gebrochen. Der zweite Matchball wurde zum 25:21 verwandelt, als Sinsheims Angreiferin Ann-Christin Quade ihren Angriff ins Aus setzte.

Schwerin spielte mit:  Aas,  Topic, Retzlaff, Thormann, Kauffeldt, Hanke, Hakuta; Brandt; Thomsen, Joachim, Offer

 

0104bild4pk.jpgTrainerstimmen: Stefan Bräuer, envacom volleys Sinsheim: Glückwunsch an Schwerin. Es war eine klare Sache für Schwerin. Wir haben alles gegeben, mehr war nicht drin. Ich bin mit unserer Leistung zufrieden. Unser Hauptaugenmerk liegt auf den Klassenerhalt.

Teun Buijs, SSC: Mit dem 1.Satz bin ich nicht zufrieden. Aber nach den Anfangsschwierigkeiten konnten wir uns sicher durchsetzen. Heute haben die jungen Spielerinnen mehr Einsatz bekommen. Hauptsache ist das 3:0.

1.Satz: 1:0, 25:20, 25 Min, 2.Satz: 2:0, 25:13, 24 Min., 3.Satz: 3:0, 25:21, 24 Min., Zuschauer: 846. Foto (6): P. Bohne


Produkttipps

Nach oben scrollen