Starker SSC bezwingt Stuttgart 3:0

Beide Pokalfinalisten der Vorsaison sind bei der Neuauflage 2018 in Mannheim zum Zuschauen verurteilt. Der SSC Palmberg verlor wie bereits in der Liga in einem spannenden Spiel gegen den Dresdner SC mit 2:3, aber auch der klare Favorit Stuttgart verlor gegen VC Wiesbaden.

SSC vs. Alianz MTV Stuttgart, Spielszene Satz 1; Foto: P. Bohne

SSC vs. MTV, Spielszene Satz 2; Foto: P. Bohne

SSC vs. MTV; Spielszene Satz 3; Foto: P. Bohne

Schwerin (SSCws/pb): Im Bundesliga-Duell der Pokalverlierer erlebte das Schweriner Volleyball-Publikum am zweiten Weihnachtstag einen besonderen Leckerbissen. Der Tabellenführer Allianz MTV Stuttgart war angereist, um aus Schwerin drei Punkte zu entführen. Genau das aber wollten die 2.100 Zuschauer in der ausverkauften Palmberg-Arena verhindern. So entwickelte sich ein Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war. Beide Mannschaften zeigten von Beginn an hochklassiges Volleyball, kämpften verbissen um jeden Ball und vollbrachten wahre Kunststücke in der Ballannahme. Alles lief auf ein enges Match hinaus. Beiden Teams gelang es im ersten Satz nicht, sich mehr als einen Punkt Vorsprung zu erarbeiten. Zu gut waren die Positionen besetzt. Auf Schweriner Seite baute vor allem Louisa Lippmann mit ihrem Angriffsspiel Druck auf. Bis zur zweiten Technischen Auszeit hatte sie bereits sieben Punkte auf ihrem Konto. Mit 16:14 ging es in die 2. Technische Auszeit. (Schwerin hatte einen Zusatzpunkt durch einen Aufstellungsfehler der Gäste bekommen.) Die Schlacht ging weiter. Sowohl Stuttgart als auch Schwerin waren nahe dran am Satzgewinn. Als Lauren Barfield einschlug, stand es 25:24. Zwei Annahmefehler beim SSC brachten Stuttgart wieder in Front (25:26). Mehrfach wechselte die Führung. Schluss war erst beim Stande von 35:33. Den Siegtreffer erzielte Louisa Lippmann.

Im zweiten Satz setzte sich das temporeiche und energiegeladene Spiel fort. Diesmal verteilte sich die Punktausbeute des SSC auf mehrere Schultern. Vor allem kam Jennifer Geerties immer besser ins Spiel. Sie schaffte den Ausgleich zum 16:16, nachdem der SSC drei Mal am gegnerischen Block gescheitert und Stuttgart mit zwei Punkten in Führung gegangen war. Auch den Satzball zum 24:19 holte Jennifer heraus. 25:19 lautete das Satzergebnis, 2:0 der Spielstand für Schwerin.

Etwas wacklig ging es im dritten Satz für den SSC zu. Stuttgart erkämpfte und verteidigte die knappe Führung bis zur ersten Satzhälfte. Louisa Lippmann sorgte für den Ausgleich zum 16:16. Sie war es aber auch, die durch verschlagene Angriffe den SSC zum Schluss in Bedrängnis brachte. Doch am Ende ging alles glimpflich aus. Den Satzball zum 26:25 erkämpfte Martenne Bettendorf. Den letzten Punkt vergab Stuttgart, so dass der SSC auch diesen Satz gewinnen konnte. Die Weihnachtsüberraschung war den Mädels von Felix Koslowski gelungen. Dafür wurden sie von den 2100 Fans kräftig unterstützt und gefeiert.

Als beste Spielerinnen wurden ausgezeichnet: Jennifer Geerties (SSC) und Deborah van Daelen (Allianz Stuttgart)

Teile diesen Beitrag auf