5. BHU-Cup 2010

SV Post Schwerin nach 7-Meter Duell gegen Minden im Finalspiel. HC Empor Rostock unterliegt Hannover Burgdorf deutlich mit 29:42. BHU-Cup Gewinner: Hannover Burgdorf

bhucupplakatbild1.jpgSchwerin (pb): In der Auftaktpartie zum 5. BHU-Cup lieferten sich Gastgeber SV Post Schwerin und 20100123bhulogobild1a.jpgGWD Minden ein äußerst spannendes Spiel. Post führte durch Tore von Zufelde und 2x Axelsson schnell 3:0, erster Gästetreffer durch den Mindener Anders Henriksson (3:1). Post blieb bestimmend und zog durch Tore von Axelsson, Anclais und Heinze auf 6:1 davon. Auszeit durch den Gästetrainer Richard Ratka, danach zwei Tore durch Gylfi Gylfason (6:3). Post blieb lange Zeit mit drei/vier Toren in Front, beim Stand 16:14 (Tor Stephan Just, Ex-Postler) wurden die 20100123bhu_cupbild1.jpgSeiten gewechselt.
Mitte der zweiten Halbzeit kam Minden zum Ausgleich durch Gylfason (22:22) und Just brachte die Gäste erstmals beim Stand 23:24 in Front. Zuvor hatten Pries und Anclais für Post vergeben und abermals Stefan Pries hatte es auf der Hand zum Ausgleich zu treffen. Im Gegenzug bekommt Minden einen 7-Meter zugesprochen und Heinze eine 2-Minuten Strafe. Den 7-Meter verwandelt Gylfason sicher (23:25), Pries und Zufelde (5. Tor) treffen zum 25:25. Ein schöner Heber von Anclais bringt Post wieder in Front (27:26), danach vergeben Zufelde und Anclais. Stephan Just (auffälligster Akteur der Gäste) markiert das 20100123bhu_cupbild2.jpg29:30, Riediger gleicht aus und Zufelde schafft das 31:30. Abermals ist es Gylfason, der sein Team im Spiel hält (31:31). Posrt leistet sich ein Fehlabspiel auf Riediger in der Kreismitte, Gästetrainer Ratka nimmt eine Auszeit (59:47 Minute), doch Post übersteht die letzten 13 Sekunden ohne Gegentreffer.
Die Entscheidung zum Einzug ins Finalspiel muss nun per 7-Meter Duell fallen. Heinze vergibt, auch Just vergibt, Anclais trifft, Gylfason vergibt, Pries Tor, Schmidt Tor, Gutmanis Tor, Bach-Madser Tor, Rauch vergibt, Schäpmeier Tor. Spielstand: 34:34 und so geht das 7-Meter Duell weiter. Anclais Tor, Schäpsmeier links daneben. Endstand der Partie: 35:34 für Post.

Im zweiten Spiel stehen sich der HC Empor Rostock und der TSV Hannover Burgdorf gegenüber. Burgdort spielt überlegen, Empor kann nur bis zum 8:10 (Tor  Robert Runge) einiger Maßen mithalten. Michal Bruna und Sven 20100123bhu_cupbild3.jpgThormann gestalten das Rostocker Spiel über weite Strecken in der ersten Halbzeit. Beim Stand 13:21 werden die Seiten gewechselt.20100123bhu_cupbild4.jpg
Rostock versucht mit sieben Feldspielern (ohne Torwart) das Blatt zu wenden, doch dies geht nicht auf. Zweimal treffen die Burgdorfer ins leere Empor-Tor (14:24 und 17:28). Danach beendet Empor-Trainer Lars Rabenhorst diese Variante. Rostock bleibt dem Ertstligisten klar unterlegen, Endstand: 29:42. Foto (4): P. Bohne

Spiel um Platz 3: HC Empor Rostock vs GWD Minden . Ergebnis: 33:39

Finalspiel: SV Post Schwerin vs. TSV Hannover Burgdorf, Ergebnis: 28:39

(WG): Im Spiel um Platz 3 standen sich GWD Minden und der HC Empor Rostock gegenüber. Bis zum 11:11 lag Rostock stets in Führung und konnte sogar spielerische Akzente setzen. Doch dann konnte sich das nur mit einer Rumpftruppe (9 Spieler) angereiste Minden langsam, aber sicher absetzen, weil sich auf Rostocker Seite die Fehler häuften. Zur Halbzeit führte Minden mit 21:17. Dabei erzielte Gylfi Gylfason allein 9 Treffer. Nach der Pause kam Rostock beim 21:23, 27:29, 28:30, 29:31 30:32 immer wieder auf zwei Tore heran, doch zu mehr sollte es nicht reichen. In der Schlussphase dominierte Minden eindeutig und gewann das kleine Finale mit 39:33.

Im Finale standen sich dann Post Schwerin und der TSV Hannover-Burgdorf aus der 1. Bundesliga gegenüber. Von Beginn an musste Post ständig einem Rückstand hinterher laufen. Es hätte schon alles optimal klappen müssen, um eine reelle Chance zu haben. Aber Post machte sich das Leben wieder selbst unnötig schwer. Im Angriff wurde zuviel vergeben (Abspiel und Abschluß). Ca. 35 Fehler wurden hierbei gezählt. Allen voran Heinze, Gutmanis und Zufelde. Auch die Abwehr hatte nicht ihren allerbesten Tag; so konnte Hannover-Burgdorf souverän seine Kreise ziehen. Zur Halbzeit lag Post mit 13:18 zurück. Auch nach dem Wechsel kam Post nicht so richtig zum Zuge. Der TSV zog unaufhaltsam davon. Beim 18:28 (43. Min.) waren es erstmals zehn Tore Unterschied. Diesen Vorsprung hielt Hannover unbedrängt bis zum Schluss. Endstand war dann ein 28:39. Damit muss Post weiter auf seinen ersten Turniersieg warten.

Post spielte mit: Levshin (9 Paraden), Blank (ab 52. Min.); Riediger (5), Pries (2), Rauch, Heinze (5/2), Zufelde (5), Anclais (3), Gutmanis (5), Axelsson (3)

Bester Spieler des Turniers: Hannes Jon-Jonson, TSV Hannover-Burgdorf

Bester Torwart des Turniers: Igor Levshin, SV Post Schwerin


Produkttipps

Nach oben scrollen