Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Neuzugang im Zoo Schwerin

Wildhundweibchen „Toker“ zunächst noch nicht für Besucher zu sehen

Anfang Februar war es nach fünf Jahren endlich wieder soweit: der Zoo Schwerin erhielt weibliche Verstärkung für sein bis dahin nur aus männlichen Tieren bestehendes Afrikanisches Wildhundrudel. Noch etwas schüchtern verlässt die Französin mit dem Namen „Toker“ aus dem Parc Zoologique Lisieux ihre Transportbox und betritt ihre neue Innenunterkunft. „Toker“ wurde am 22.10.2006 im Boras Djorpark Zoo, Frankreich geboren.

Zunächst ohne Kontakt zu den beiden Rüden, soll sie sich in Ruhe an ihre Unterkunft und Pfleger gewöhnen. Erst danach darf sie ihre Artgenossen kennen lernen. Die Zusammengewöhnung von Hundeartigen, zu denen die Afrikanischen Wildhunde gehören, bedarf sehr viel Fingerspitzengefühl. „Toker“ könnte von den Rüden, da sie rudelfremd ist, als Eindringling angesehen und angegriffen werden. Um dies zu verhindern werden die Tiere schrittweise aneinander gewöhnt. Erst nachdem die Tiere am „Schmusegitter“ (Gitter zwischen den Gehegen, an dem die Tiere sich beschnuppern, aber nicht beißen können) keinerlei Aggression zeigen, wird der erste Versuch des Zusammenlassens gewagt. In Lisieux war „Toker“ in der Gruppe selbstbewusst und konnte sich gegenüber ihren Artgenossen durchsetzten. Es bleibt abzuwarten wie sie sich gegenüber den beiden Schweriner Rüden verhält.

Mit einem Geschlechterverhältnis von 2:1 entspricht das neue Rudel im Zoo Schwerin demjenigen frei lebender Rudel. Im Rudel pflanzt sich nur das Alpha-Paar fort. Die anderen Rudel-Mitglieder helfen bei der Aufzucht. In freier Wildbahn sind Afrikanische Wildhunde leider stark bedroht. In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet in Afrika leben schätzungsweise nur noch 3.000 bis 5.500 Tiere. Die Lebensraumzerstörung, die Jagd und die Übertragung von Krankheiten durch Haushunde haben die Bestände stark dezimiert. Teilweise sind die Rudel auf so wenige Tiere geschrumpft, dass eine erfolgreiche Jagd und Verteidigung der erlegten Beute, z.B. gegen Löwen, nicht mehr möglich ist und diese Rudel aussterben. Der Zoo Schwerin hofft durch Nachwuchs zum Schutz und Erhalt dieser auch in Zoos seltenen Tierart im Rahmen des EEP-Programms beitragen zu können.
Bis die Hündin sich eingelebt hat wird sie für die Besucher noch nicht zu sehen sein.

Sabrina Höft


Ähnliche Beiträge

Bewaffneter Raub in Schwerin

Am 14. Dezember 2019 kam es gegen 15:15 Uhr in der Von-Stauffenberg-Straße in Schwerin zu einem bewaffneten Raub. Der Inhaber des Gemüseladens Höhe der Hausnummer 44 wurde von einem männlichen Tatverdächtigen mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe der Kasse aufgefordert. Der 61-jährige Geschädigte konnte weglaufen und sich in Sicherheit bringen. Das nutzte der Täter […]

Alkoholisierter Dieb wird durch Schiebetür gebremst

Zu einem Polizeieinsatz kam es am gestrigen Abend, 13.12.2019, gegen 21:00 Uhr in der Lübecker Straße in Schwerin. Anlass war ein Vorfall in einem Supermarkt, bei dem sich ein 36-jähriger Dieb aggressiv verhielt. Nachdem der Tatverdächtige im Kassenbereich auf ein alkoholisches Getränk in seinem Beutel angesprochen wurde, versuchte dieser fluchtartig den Supermarkt zu verlassen. Dabei […]

Verkehrsunfall mit schwer verletzter Person in Schwerin

Am heutigen Freitag, den 13. Dezember 2019 gegen 13:45 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Wismarsche Straße / Möwenburgstraße in Schwerin. Eine Straßenbahn fuhr aus Richtung Bürgermeister-Bade-Platz in Richtung Klinikum. Die Straßenbahn fuhr nach Zeugenaussagen bei roter Lichtsignalanlage und kollidierte dabei mit einer 56-jährigen Fahrzeugführerin, welche bei grüner Ampel links auf den […]