Verbraucherzentrale warnt vor Abofallen im Internet

Bekannte Masche wieder aufgewärmt – Das Geschäft mit der Neugier

Schwerin (NVZ) – Gegenwärtig berichten Verbraucherinnen und Verbraucher in Schwerin und anderswo im Lande über den Empfang einer SMS. Der Absender teilt mit, dass eine MMS nicht zugestellt oder noch nicht abgeholt wurde. Ein Zugang für die entsprechende Internetseite wird auch gleich gesendet.

Anschließend meldet sich der Empfänger an und stimmt auch den Allgemeinen Vertragsbedingungen zu. Die MMS erhält er nicht, einige Zeit später jedoch eine Rechnung von einer Primetel Ltd. aus Malta, die sich für die Registrierung auf mms-4free.com bedankt. Es wird ein Vertragsschluss für die Nutzung einer Videodatenbank behauptet. Der Zugang kostet 96,00 Euro im Jahr und ist im Voraus zu bezahlen. Die Beendigung kann nur durch Kündigung erfolgen, sonst verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr.

Hier wird versucht, Verbraucher in eine Abofalle zu locken. Gezahlt werden muss jedoch nur, wenn ein rechtswirksamer Vertrag zustande gekommen ist. Da in der Regel die Preisangabe auf der Internetseite versteckt war, ist zumindest diese nicht Vertragsinhalt geworden. Eine Zahlungspflicht besteht somit nicht.

Die Verbraucherzentrale rät, sich gegen die Forderung zu wehren. Weitere Informationen sowie ein entsprechender Musterbrief ist in jeder Beratungsstelle erhältlich ist.


Produkttipps

Nach oben scrollen