Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Gemeinsamer Aufruf zur Fachkräftesicherung

Schweriner Arbeitsagentur, IHK und HWK ziehen an einem Strang

Zurzeit werden große Anstrengungen unternommen, betriebliche Ausbildungsstellen mit passenden Bewerberinnen und Bewerbern aus der Region zu besetzen.

Es beginnt aber nicht nur bald ein neues Ausbildungsjahr, für viele junge Menschen endet auch zu diesem Zeitpunkt ihre Ausbildung. Mit dem Facharbeiterbrief in der Tasche suchen sie eine auskömmliche Beschäftigung.

Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe, gerade auch die, die über Jahre – und zum Teil über den eigenen Bedarf hinaus – in Ausbildung investiert haben, freuen sich über diesen qualifizierten Nachwuchs und bieten Beschäftigungsperspektiven. Aber nicht immer klappt an der so genannten 2. Schwelle der reibungslose Übergang von der Ausbildung in die Anschlussbeschäftigung.

Hier setzen Arbeitsagentur und die beiden Kammern mit einem gemeinsamen Aufruf an alle Ausbildungsbetriebe der Region an. Schon jetzt wissen viele Arbeitgeber, wen sie übernehmen können und wer eine Beschäftigung außerhalb des Ausbildungsbetriebes suchen muss. In einem abgestimmten Prozess soll dieser Personenkreis frühzeitig identifiziert und noch vor Ende der Ausbildung Alternativen in anderen Betrieben aufgezeigt bekommen.

„Wir wollen gemeinsam dafür Sorge tragen, dass sich die Investition Ausbildung für die jungen Menschen gelohnt hat, aber auch für die Region der qualifizierte Nachwuchs erhalten bleibt“, so Helmut Westkamp, Chef der Schweriner Arbeitsagentur.

„Wir brauchen die Absolventen in Westmecklenburg“, unterstreicht Ulrich Unger, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin, „die Sicherung des Fachkräftebedarfs ist eine entscheidende Zukunftsfrage.“ Edgar Hummelsheim, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, betont die Notwendigkeit, noch stärker als in der Vergangenheit zusammenzuarbeiten, um gemeinsam für die jungen Menschen, aber auch für die Mitgliedsunternehmen und damit für die Region Perspektive zu schaffen und Übergänge zu gestalten; „Es ist wichtig, dass alle Ausbildungspartner zeitig, weit vor den Abschlussprüfungen, eng zusammenarbeiten.“

Zu diesem Zweck wurden rund 2.000 ausbildende Unternehmen aus Industrie und Handwerk angeschrieben. Ziel ist es, dass alle jungen Fachkräfte möglichst in Westmecklenburg bleiben – hier leben und arbeiten!

Anne Ebbecke


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]