Post verliert gegen den TV Emsdetten mit 28:30 (15:11)

Nach einer 20:13-Führung (37. Min.) verspielte Post diesen komfortablen Vorsprung noch sehr leichtfertig. Genau wie im Vorjahr, als Post nach einer 19:10-Führung noch mit 25:29 unter die Räder kam.

postemsdettenbild1asigurdsson.jpgSchwerin (WG): Nach etwas zähem Beginn bestimmte Post das Spiel. Obwohl im Angriff etliche Bälle unmotiviert vergeben wurden (Pries, Heinze, Murawski, Anclais), lag Post stänig in Führung, weil die Abwehr, vor allem Torhüter Igor Levshin, gut eingestellt war.

postemsdettenbild1.jpgÜber die Stationen 5:3, 9:4, 12:8 wurden bei 15:11 die Seiten gewechselt. Alles sah nach einem sicheren Sieg aus und man hätte sich mit an der Tabellenspitze etablieren können. Auch nach dem Wechsel agierte Schwerin sicher und konnte die Führung auf 20:13 ausbauen. Um so unverständlicher dann der aprupte Einbruch im Post-Spiel. Im Angriff wurde wieder viel zu unmotiviert abgeschlossen, so dass Emsdetten leichtes Spiel hatte und 7 Tore am Stück erzielte. Beim 21:21 war erstmals Gleichstand erreicht.

postemsdettenbild27mmurawski.jpgDa sich bei Post die Fehler nur so häuften und auch Torhüter Igor Levshin kaum noch einen Ball hielt, war das Ende vorprogrammiert. Beim 24:25 (55. Min.) lag Emsdetten erstmals vorn. Post konnte zwar noch einmal ausgleichen, doch dann war das Pulver verschossen. Vor allem Ingo Heinze wirkte wie ein Fremdkörper in der Mannschaft und war oftmals für Ballbesitz des Gegners verantwortlich. Aber auch Danny Anclais und Konstantinos Chantziaras leisteten sich inpostemsdettenbild2abertow.jpg der Schlussphase entscheidende Fehler. So konnte Emsdetten relativ locker den 28:30-Endstand herstellen. Diese Niederlage hat sich Post aber selbst zuzuschreiben. Die Spieler schienen stehend k.o. und waren nicht in der Lage, das Blatt noch zu wenden.
Die 1.565 Zuschauer waren dann auch restlos bedient. Foto (5): P. Bohne

Post spielte mit: Levshin (16 Paraden), Niepagen (zu einem 7-Meter); Riediger (3), Pries (2),Prothmann, Riha, Heinze (3), Murawski (9/3), Vanek, Chantziaras (4), Anclais (7)

postemsdettenbild3pk.jpgTrainerstimmen; Petrekur Johannesson, TV Emsdetten (pb): Ich bin glücklich mit den zwei gewonnenen Punkten. Die erste Halbzeit lief nicht so gut – etwas zu viel „Standhandball“ bei uns. In der zweiten Spielhälfte haben wir nie aufgegeben und am Ende gewonnen.

Dirk Beuchler, SV Post Schwerin: Gratulation an Emsdetten. Wir sind gut ins Spiel gekommen, erzielten mit dem Zwischenstand 20:13 ein gutes Ergebnis.
Dann so ab der 40. Spielminute lief es gegen uns, Igor hat nichts mehr „angefasst“, die Durchschlagskraft fehlte völlig und viele Unsicherheiten stellten sich auf unserer Seite ein. Wir haben gegen einen guten verloren. Und, es tut richtig weh, so zu verlieren.



Produkttipps

Nach oben scrollen