Staatsanwaltschaft Schwerin setzt 5.000 Belohnung aus

Feuer in Jamel erwiesenermaßen durch Brandstifter gelegt

In Jamel war ein Brandstifter am Werk. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft heute offiziell bestätigt. Der noch unbekannte Täter setzte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kurz vor Mitternacht die Scheune auf dem Grundstück der „Jamel rockt den Förster“-Veranstalter Birgit und Horst Lohmeyer in Brand. Wärend der etwa 22 Meter auf 11 Meter große, denkmalgeschützte Fachwerkbau vollständig niederbrannte, konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohngebäude verhindern.

Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin mitteilte, setzt sie für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro aus. Die Hinweise nimmt die Staatsanwaltschaft Schwerin, Bleicherufer 15, 19053 Schwerin und jede Polizeidienststelle entgegen.
Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Die Belohnungen sind ausschließlich an Privatpersonen und nicht Beamte oder die ihnen gleichgestellten Angestelltengruppen, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlung gehört, bestimmt.

Ob die Tat politisch motiviert war, ist weiterhin unklar. Das Ehepaar Lohmeyer, das Ende August mit dem Georg-Leber-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet wird, setzt sich seit Jahren offen gegen Rechtsextremismus ein. Das Open Air Festival für Toleranz und Demokratie „Jamel rockt den Förster“ auf dem Gelände der Lohmeyers hat mittlerweile einen bundesweiten Bekanntheitsgrad.

red


Produkttipps

Nach oben scrollen