Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Handball: Das Derby ruft

Die Grün-Weißen treffen am Sonntag auf die TSG Wismar – zweites Auswärtsspiel der Saison


Nach drei Heimspielen am Stück geht es für die Spielerinnen von Trainer Labs wieder in die Fremde, diesmal zur TSG Wismar. Beide Mannschaften kennen sich sehr gut, haben in den letzten Jahren einige Male die Klingen gekreuzt. In der Saison 2013/14 siegten beide Teams in jeweils in eigener Halle. Spielerinnen aus Wismar fanden inzwischen genauso den Weg nach Schwerin, wie Schweriner Spielerinnen den Weg nach Wismar. Insofern sind es immer sehr emotionale, stimmungsvolle und spannende Partien, wenn rot auf grün, wenn die TSG auf den SV Grün Weiss trifft.

Auch auf sie wird es ankommen – Andrea Klasen (Foto: Dietmar Albrecht)Dass Tilo Labs vor seinem Engagement in Schwerin die Wismarer Mannschaft betreute, verleiht dem Ganzen noch eine besondere Note, denn er kennt natürlich alle Spielerinnen des Gegners und möchte dieses „Insiderwissen“ gern weitergeben. Trotzdem können die Vorzeichen für beide Mannschaften unterschiedlicher nicht sein. Die Gastgeberinnen werden mit sehr viel Selbstbewusstsein in diese Partie gehen, liegen sie doch mit 7:1 Punkten auf Platz zwei der Tabelle in der 3. Liga und haben letzte Woche mit ihrem Sieg beim Vorjahresersten Oldenburg II für Aufsehen gesorgt. Sie sind personell sehr gut aufgestellt, haben zwei ausgezeichnete Torfrauen und werden sicherlich auch in der Zukunft um die oberen Tabellenplätze mitspielen.
Schwerin hingegen hat bisher lediglich zwei Pünktchen auf der Habenseite, erarbeitet bei den Unentschieden gegen Vechta und den Berliner TSC. Dabei zeigt die Formkurve bei vielen Spielerinnen durchaus nach oben, trotzdem befinden sich die Grün Weißen in diesem Spiel wohl klar in der Außenseiterrolle, zumal Kreisspielerin Steffi Laas (auch sie spielte einige Jahre in Wismar) definitiv wegen einer Verletzung fehlen wird. Da werden die Youngster Nawrot und Petereit natürlich ihre Chancen bekommen und auch nutzen.

Fraglich ist weiterhin der Einsatz von Meike Schult, die immer noch an ihrer Daumenverletzung laboriert und Anna Pöschel. Trotzdem möchte Tilo Labs nicht jammern. „Das ist nun mal der Handball, wir haben im Training bereits verschiedene Varianten probiert. Ich zähle auf die jungen Leute. Wir müssen versuchen, die gut stehende Abwehr von Wismar auseinander zu spielen, müssen unser Rückzugsverhalten weiter optimieren und selbst in der Deckung ordentlich zupacken. Vielleicht bleiben wir so dran und können Wismar ein wenig unter Druck setzen.“
Das Ganze dann vor einer gut gefüllten Halle in Wismar, vor Zuschauern, die ihre Mannschaften lauthals anfeuern, mit Teams, die bis in die Haarspitzen motiviert sind, sich aber hinterher die Hände reichen, das ist der Stoff, aus dem Derbys gemacht sind. Freuen wir uns auf ein spannendes Spiel am Samstag um 16:00 Uhr in der Sporthalle Wismar.

Ralf Grünwald


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]