Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Religionsunterricht in Mecklenburg-Vorpommern beliebt

Kirchen starteten Informationskampagne an Schulen.
Der Religionsunterricht in Mecklenburg-Vorpommern erfreut sich großer Beliebtheit. Rund 40 Prozent aller Schülerinnen und Schüler nehmen an diesem Schulfach teil. „Das sind deutlich mehr, als es statistisch gesehen Kirchenmitglieder in Mecklenburg-Vorpommern gibt“, sagte Schulrat Thomas Weßler von der Katholischen Kirche am Dienstag in Schwerin. Insgesamt werden rund 58000 (Schuljahr 2008/2009) Schülerinnen und Schüler im Fach Religion unterrichtet.

Der Religionsunterricht, der evangelisch oder katholisch angeboten wird, ist in den allgemeinbildenden Schulen ein ordentliches Unterrichtsfach. Seine Besonderheit liegt darin, dass es Schülerinnen und Schülern freigestellt ist, alternativ das Fach Philosophieren mit Kindern bzw. Philosophie zu wählen.

Die Kirchen starteten zu Schuljahresbeginn eine Informationskampagne zum Religionsunterricht in allen allgemeinbildenden Schulen des Landes. „Religionsunterricht ist ein Angebot an alle Schülerinnen und Schüler, weil religiöses Lernen Bestandteil eines umfassenden Bildungsverständnisses ist“, erklärte Weßler. Der Religionsmonitor 2008 der Bertelsmann-Stiftung belege beispielsweise, dass weltweit etwa 80 Prozent aller Menschen religiös gestimmt seien.

„Wollen sich Heranwachsende in einer globalisierten Welt bewegen, müssen sie mit diesem Phänomen vertraut sein und mit ihm angemessen umgehen können. Dazu ist es erforderlich, über Grundfragen der Religionen sowie des kulturellen Erbes der christlichen Kirchen in unserem Lande informiert zu sein“, sagte Dr. Hartwig Kiesow, Rektor des Theologisch-Pädagogischen Instituts der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs.

Religionsunterricht ist nach Auffassung der Kirchenvertreter kein missionarisches Unternehmen. „Um mit der Überfülle an Bildern und sinnstiftenden Angeboten kritisch umgehen zu können, ist es notwendig, über technisch verwertbares Wissen hinaus Orientierungswissen, ethische und soziale Kompetenz erwerben zu können“, sagte Jörg Moritz-Reinbach vom Theologisch-Pädagogischen Instituts der Pommerschen Evangelischen Kirche. Mit Flyern und weiterem Informationsmaterial sollen Eltern, Schulleitungen und Unterrichtende über diese Zielsetzung informieren. Die Kirchen sind dankbar, dass die politischen und bildungspolitischen Verantwortungsträger in den verschiedenen Bereichen die Bedeutung dieses Faches sehen und würdigen.


Ähnliche Beiträge

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]

31-Jähriger widersetzt sich polizeilichen Maßnahmen und behauptet „Corona-Infektion“

Schwerin: Der beschuldigte Tunesier steht im Verdacht am 25.03.2020 gegen 10:45 Uhr im Stadtteil Lankow in einem Supermarkt einen räuberischen Diebstahl begangen zu haben. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnte der Beschuldigte sowie ein weiterer Tatverdächtiger (32-jähriger Tunesier) von den Beamten des Polizeihauptreviers Schwerin festgestellt werden. Die beiden Beschuldigten wurden durch die Beamten in Gewahrsam genommen. […]