Skip to main content

Schwerin-NEWS.de Nachrichten-Archiv

Sellering erinnert an 1938 und 1989

Demokratie und Freiheit keine Selbstverständlichkeit

Erwin Sellering (Foto: SPD)Ministerpräsident Erwin Sellering hat am Sonntag an die Angriffe auf das jüdische Leben in Deutschland am 9. November 1938 und die Öffnung der innerdeutschen Grenze am 9. November 1989 erinnert. „Am 9. November 1938 wurden an vielen Orten in Deutschland Synagogen angezündet und Menschen jüdischen Glaubens drangsaliert, misshandelt oder gar getötet. Auch auf dem Gebiet des heutigen Mecklenburg-Vorpommern“, erinnerte Sellering. „Diskriminiert und verfolgt wurden Juden schon seit Beginn des Dritten Reiches. Mit dem 9. November begann die systematische Vernichtung allen jüdischen Lebens. Wir gedenken heute aller Opfer des grauenhaftesten Verbrechens in der Deutschen Geschichte.“

Das Datum stehe aber auch für den Fall der Mauer und die Öffnung der Grenzen zwischen der DDR und der alten Bundesrepublik im Jahr 1989. „Dieser 9. November und die Tage danach gehören für viele Menschen in unserem Land zu den schönsten und spannendsten in ihrem Leben. Wir haben in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen unseres Landes gefeiert. Vieles hat sich seit dem Fall der Mauer und der Deutschen Einheit positiv entwickelt. Es ist ein großes Glück, dass wir Deutschen heute in Demokratie und Freiheit vereint in einem Land leben.“

Der 9. November zeige, dass Demokratie und Freiheit keine Selbstverständlichkeit sind. „Wir erleben in diesen Tagen, wie Rechtsextremisten die starke Zuwanderung nach Deutschland und die damit verbundenen Ängste und Sorgen in der Bevölkerung für ihre Zwecke missbrauchen wollen. Die wichtigste Lehre aus dem 9. November ist für mich, dass wir Rechtsextremisten entschlossen entgegen treten müssen. Fremdenfeindlichkeit, Hass und Gewalt muss eine klare Absage erteilt werden. Wir alle sind gerade in diesen Zeiten gefordert, für ein weltoffenes und demokratisches Mecklenburg-Vorpommern einzutreten“, so der Ministerpräsident.

MP


Ähnliche Beiträge

UB-Fraktion begrüßt B-Plan-Vorhaben „Warnitzer Feld“

Städtische Infrastruktur muss mit Einwohnerentwicklung Schritt halten Die Fraktion UNABHÄNGIGE BÜRGER unterstützt die Pläne für den Bebauungsplan Nr. 118 „Warnitzer Feld“. Trotz Bedenken gegen die anhaltendenden Flächenversiegelungen in der Stadt hat die Fraktion dem Aufstellungsbeschluss in der letzten Sitzung des Hauptausschusses vor der Sommerpause zugestimmt. Die Nachfrage nach Bauland in der Landeshauptstadt sei anhaltend hoch. […]

Polizei weckte betrunkenen Autofahrer in Wittenförden

In Wittenförden hat die Polizei am frühen Donnerstagabend einen betrunkenen Autofahrer am Steuer seines Wagens wecken müssen. Der Autofahrer hatte an einem Straßenrand angehalten und war dort eingeschlafen. Die durch eine Zeugin informierte Polizei klopfte dann an die Seitenscheibe des Autos und weckte den sichtlich betrunkenen 61-jährigen Fahrer, der aufgrund seines Zustandes nicht mehr in […]

Betrunkener Radfahrer greift Polizeibeamte an

Am 27.03.2020 gegen 18:30 Uhr wurde der Schweriner Polizei ein Radfahrer in der Körnerstraße gemeldet, welcher offensichtlich nicht in der Lage war, sein Rad sicher zu führen. Der 44-Jährige Deutsche stürzte mit dem Rad und entfernte sich anschließend fußläufig mit seinem Fahrrad. In der Folge schob der 44-Jährige sein Fahrrad mutwillig in zwei parkende PKW, […]